Kanada 2.0 - Au revoir Montréal, hello United States!

12Okt2014

Nach dem großzügigen Hotelfrühstück fuhren wir nach Downtown Montreal, um uns eine Ausstellung im Museum anzusehen. Die Parksituation war schwierig (das ist mir sonst - dank der Busse - natürlich nicht so aufgefallen), trotzdem fanden wir einen akzeptablen Parkplatz und liefen ein Stück zum Montreal Museum of Fine Arts.

 

Wir besuchten die Ausstellung "Fabulous Fabergé", die noch bis heute lief. Der Andrang war zwar groß, allerdings wollten ja nicht alle zu dieser besonderen Ausstellung, daher war die Wartezeit nicht besonders lang.

Am faszinierendsten waren selbstverständlich die vier von insgesamt 44 verbliebenen Fabergé-Eier, die mit der großartigen Detailarbeit wirklich klasse aussahen!

Danach fuhren wir zur Notre-Dame in die Altstadt von Montreal. Hier war ich vor drei Jahren bereits zwei Mal, ein Besuch der Basilika lohnt sich aber auf jeden Fall immer wieder!

Das Licht, die Farben, die Größe der Kirche und auch hier die Details waren wieder absolut faszinierend.

Wieder aus "Tradition" aßen wir bei einem Italiener am Künstlerplatz zu Mittag, bevor wir noch am Alten Hafen entlangschlenderten und uns dann auf den Weg zum Auto machten.

Gegen späteren Nachmittag fuhren wir los in Richtung USA, da ich die nächsten paar Tage dort bei meiner Tante verbringen werde. Somit endet hiermit meine Zeit in Kanada ein zweites Mal.

See you ♥

Kanada 2.0 - Abschied und viele Lichter

11Okt2014

Heute Morgen nach dem Frühstück setzte ich mich zu Josie und einem Freund, der vorbeigekommen war, und wir erzählten einige Zeit, bevor ich mich von Josie verabschieden musste, denn sie hatte einen Termin beim Friseur, während meine Tante aus den USA mich abholen sollte.

Um halb zwei klingelte es an der Tür und meine Tante war angekommen. Wir fuhren zunächst nach Sainte-Anne de Bellevue, wo ich ein letztes Mal das College sah, bevor wir zu Mittag aßen. Wir beschlossen, in einem thailändischen Restaurant zu essen, wo wir auch gegessen hatten, als sie mich 2011 in Kanada besuchte. Aus "Tradition" aß ich das Selbe wie vor drei Jahren (ich erinnerte mich noch immer daran, es muss also gut gewesen sein - und so war es auch diesmal).

Wir liefen noch ein wenig am Wasser entlang und fuhren danach in Richtung Hotel in der Nähe des Flughafens. Dort bleiben wir für eine Nacht, sodass wir morgen noch einen schönen Tag in Montreal verbringen können.

Gegen halb sechs fuhren wir nach Montreal zum Botanischen Garten, da wir uns dort eine Light Show ansehen wollten. Was genau wir uns darunter vorstellen sollten, wussten wir zuvor nicht, es klang allerdings sehr gut. Zuerst besuchten wir den Japanischen Garten, dort war meditative Musik zu hören und es war alles sehr entspannt und entspannend.

Sehr komisch kam es uns allerdings vor, dass wir in diesem ruhigen Garten standen und man direkt dahinter den Olympiaturm neben dem Olympiastadion sehen konnte. Das passte einfach nicht gut zusammen.

Wir gingen weiter und kamen zum Chisesischen Garten. Dort erwartete uns mehr, als wir vorher gedacht hatten, Stofffiguren, die komplett angeleuchtet waren.

Besonders eindrucksvoll waren jedoch die Schiffe auf dem Wasser. Ich hatte zuvor ein Bild davon im Internet gesehen, dachte aber nicht, dass die Schiffe doch so groß wären.

Überwältigt von dem, was wir gesehen hatten, fuhren wir Richtung Hotel und setzten uns für das Abendessen in ein italienisches Restaurant.

See you  ♥

Kanada 2.0 - schöner Tag mit alten Freunden

10Okt2014

Halb sieben war es, als ich aufwachte - immerhin! Die Sonne schien wieder und der Himmel war blau, es schien also ein schöner Tag zu werden!

Am Morgen frühstückte ich in Ruhe, da ich wusste, dass ich erst am Mittag etwas vorhatte. Nachdem die deutsche Gastschülerin freitags keine Schule hatte, bot ich ihr an, mittags mit mir mitzukommen, ich wollte eine kanadische Freundin von damals treffen. So machten wir uns gegen drei Uhr auf den Weg an die Bushaltestelle, wo wir meine Freundin treffen sollten. Gemeinsam fuhren wir nach Pointe-Claire und setzten uns dort in ein kleines Café und erzählten. Obwohl meine Freundin vor zwei Monaten in Deutschland war und ich sie dort treffen konnte, gab es einiges zu erzählen und es war schön, sie nun auch in ihrem Land wiedersehen zu können.

Später sahen wir noch einen etwas größeren Laden, bei uns Zuhause würde man sagen, es sei eine Art großer Tante Emma-Laden mit Dingen, die man eigentlich nicht unbedingt braucht, aber trotzdem kauft. Dort fand man Dinge wie Fisch, Fleisch, Haushaltsgeräte (allerdings eben keine üblichen, sondern immer etwas Besonderes vom Design her, es war also kein "normaler" Supermarkt), Dekoration, etc....

Natürlich fand ich eine Sache, welche ich auch unbedingt wieder mit nach Deutschland bringen wollte.

Als wir gegen 19 Uhr nach Hause kamen, hatte Josie bereits das Abendessen vorbereitet. Etwas später klingelte es an der Tür und zwei andere Gastschüler kamen zu Besuch vorbei, da sie morgen alle gemeinsam nach New York City aufbrechen. Wir saßen noch etwas beisammen und tauschten uns ein wenig aus, besonders auch über meine Erfahrungen hier.

Morgen werde ich wohl also früh aufwachen, wenn die Gastschüler Josie um 4.30 Uhr wecken, sodass sie sie zur Schule zum Bus nach New York City fahren kann. Denn ja, die Wände sind hier nun leider noch immer so dünn, dass man erstens frieren kann, wenn man nicht weiß, wie man dem vorbeugt, und man zweitens alles - ALLES - hört.

See you ♥

Kanada 2.0 - Endlich wieder in die Schule!

09Okt2014

6 Uhr war es, als ich heute Morgen aufgewacht bin. Langsam aber sicher wird es doch immer besser.

Nachdem ich gemütlich gefrühstückt hatte, verließ ich um 9.15 Uhr das Haus, um zur Bushaltestelle zu laufen. Die Sonne schien glücklicherweise, es war aber extrem windig und dadurch sehr kalt.

Als der Bus in Richtung Schule fuhr, freute ich mich richtig, den Weg wiederzuerkennen. Als wir am Fritz Park vorbeifuhren, erinnerte ich mich an das Steinmännchen, welches immer dort stand.

An der Schule angekommen fühlte ich mich richtig Zuhause, die ganzen englischsprachigen Schüler um mich herum, das Schulgelände, die Lehrer... nur das Science-Gebäude war neu, das war 2011 gerade im Bau und war nun fertiggestellt worden. Ich machte mich auf den Weg nach Penfield und fand - etwas zu meiner Verwunderung - den Weg sofort. Ich kam an meinen ehemaligen Web Design-Räumen an und mir kam alles so unglaublich bekannt vor.

 

Nur wenige Minuten später traf meine ehemalige Web Design-Lehrerin ein, ich hatte mich mit ihr zu einem Treffen verabredet. Sie war immer noch genauso nett wie vor drei Jahren, und sehr interessiert an allem, was ich zwischenzeitlich gemacht hatte. So verbrachten wir knappe anderthalb Stunden mit Erzählen. Es war wirklich extrem schön, sie wiederzusehen, sie war damals schon immer so offen und es hat förmlich Spaß gemacht, ihr von allem in Deutschland zu erzählen.

Nach unserem Treffen setzte ich mich zuerst ein wenig an den Saint Laurent Fluss, der direkt an der Schule vorbeifließt. Dort saß ich auch während meiner Schulzeit (beziehungsweise meiner Freizeit) immer wieder.

Ich beschloss, aufgrund des guten Wetters nach Sainte-Anne de Bellevue zu gehen und lief eine Strecke am Wasser entlang. Zwar war es noch immer sehr windig und kalt, aber es war richtig schön, alles zu sehen und die Stille (gegen Mittag sind eben alle noch arbeiten beziehungsweise in der Schule) zu genießen.

 

Danach fuhr ich mit dem Bus nach Hause. Auf dem Weg dorthin sah ich wieder so viele Eichhörnchen, es ist einfach schön.

Am Nachmittag war das Wetter wieder total seltsam. Es sollte eigentlich den ganzen Tag gutes Wetter sein, doch plötzlich fing es - bei strahlendem Sonnenschein - total an zu regnen.

Später half ich Josie, einige ihrer Wandschränke auseinanderzuschrauben, da sie sie umlackieren will.

Gegen Abend bereiteten wir wieder das Abendessen vor und erzählten (wie eigentlich immer) sehr lange.

Jetzt ist es sogar "schon" 22 Uhr und ich bin gar nicht so müde. So langsam finde ich mich wohl doch in den Rhythmus ein, vielleicht schlafe ich morgen auch wieder eine Stunde länger, es wäre wünschenswert.

See you ♥

Kanada 2.0 - Regen, Regen, Regen

08Okt2014

Als ich heute Nacht um 2 Uhr aufwachte, prasselte der Regen nur so an mein Fenster. Es war so laut, dass ich für einige Zeit nicht mehr einschlafen konnte, bis ich dann wieder um 5 Uhr wach war - das sollte es dann auch gewesen sein mit meinem Schlaf.

Heute wollte ich eigentlich rausgehen, nicht unbedingt etwas Spezielles machen, aber zumindest für ein paar Stunden raus. Daraus wurde den kompletten Tag leider gar nichts. Am Vormittag regnete es durchgehend, mittags fing es im 5 Minuten-Takt immer wieder an.

Da ich so müde war, erlaubte ich mir einen Mittagsschlaf von einer Stunde (um ehrlich zu sein: ich bin einfach aus Versehen eingeschlafen). Nachdem Josie von der Arbeit nach Hause kam, half ich ihr beim Abendessen und wischte für sie die Wohnung. Groß zu tun hatte ich ja nichts.

Wieder muss ich mich bemühen, noch etwas wach zu bleiben, ich hoffe, dass es zumindest bis 6 Uhr klappt mit Schlafen, das wäre doch schon etwas schöner.

See you ♥

Kanada 2.0 - Erinnerungen

07Okt2014

Heute Morgen (beziehungsweise eher Nacht) wachte ich um 2 Uhr Ortszeit Montreal auf, schlief aber nochmal bis um 5 Uhr.

Nachdem ich gegen 8 Uhr frühstückte (Peanutbutter & Jelly selbstverständlich - ich habe es auch in Deutschland probiert, es schmeckt allerdings nur hier gut), verließ ich um halb zehn das Haus, um mich auf den Weg zur Mall Fairview zu machen. Hierfür hatte ich mich entschieden, da das Wetter sehr bescheiden war und es immer wieder heftig regnete, sodass ich nicht, wie eigentlich angedacht, nach Montreal hineinfuhr, sondern meinen sowieso geplanten Besuch in Fairview vorzog.

Nach einigen Bedenken, ob ich noch alle Wege von vor drei Jahren wusste, lief ich zur Bushaltestelle und sah dort (endlich) wieder etliche Eichhörnchen in den Gärten. Als ich in den Bus stieg und die Straße entlangfuhr, dachte ich an vieles, was ich 2011 erlebt hatte, ich sah viele Plätze, die mich an besondere Ereignisse erinnerten. Das war teilweise schön, teilweise aber auch sehr seltsam.

Generell muss ich sagen, dass mir der Besuch hier ganz anders vorkommt, als mein Aufenthalt während der Schulzeit. Selbstverständlich ist die Situation auch eine andere und man kann eine Woche wohl auch kaum mit einem Semester vergleichen, und vielleicht brauche ich auch einfach noch ein wenig Eingewöhnungszeit.

In der Mall angekommen holten mich die nächsten Erinnerungen ein, als ich den Photoautomaten sah, in dem ich mit zwei Freundinnen gegen Ende meines Aufenthalts 2011 noch Fotos gemacht hatte. Überhaupt kannte ich noch sehr viele Geschäfte und wusste gleich, in welche Richtung ich gehen musste.

Eine Sache, die ich mir nicht nehmen ließ, war das typische Essen Poutine. Es mag nicht besonders appetitlich aussehen, aber es hat sich gelohnt, es nach den drei Jahren noch einmal zu probieren.

Am Nachmittag kam ich wieder an der Bushaltestelle an und wurde von strömendem Regen begrüßt. Ein wenig nass kam ich Zuhause an.

Abends kam Josie von der Arbeit nach Hause und wir bereiteten das Abendessen vor (sie kocht noch immer genauso gut!).

Jetzt bin ich ziemlich müde, halte mich aber noch bis um 22 Uhr wach, dass ich vielleicht wenigstens etwas länger schlafen kann.

See you ♥

Kanada 2.0 - Auf ein Neues

06Okt2014

Hier bin ich also wieder, nach 1024 langen Tagen, endlich in Kanada.

 

Zwar werde ich nur für eine Woche hier sein, aber es lohnt sich auf jeden Fall!

Heute Morgen bin ich um 10.30 Uhr in Deutschland losgeflogen, ich wurde natürlich vorher bei der Kontrolle rausgeholt (ich sehe anscheinend sehr gefährlich aus). Der Flug war zwischenzeitlich recht ruckelig, da wir besonders über Großbritannien durch einige Wolken fliegen mussten, ansonsten lief aber alles glatt. Trotzdem war ich froh, als ich das Olympiastadion von Montreal durch das Fenster gesehen habe und wir endlich angekommen waren.

Bei der Einreise entstanden keine Probleme, meinen Koffer hatte ich auch binnen weniger Minuten und schon wartete meine "damalige" Gastmutter auf mich. Ich habe mich riesig gefreut, sie nach drei Jahren wiederzusehen.

Wir verbrachten noch einige Zeit am Flughafen, da Josie dort noch Arbeit zu erledigen hatte, bevor wir nach Hause fuhren. Momentan wohnen hier wieder zwei Austauschschülerinnen, eine aus Mexiko und eine aus Deutschland. Wie sich herausgestellt hat, wohnt das Mädchen aus Deutschland nur knappe 10 Minuten entfernt von mir - so klein ist die Welt.

Abends saßen wir noch zusammen und erzählten, um 21 Uhr verabschiedete ich mich allerdings Richtung Bett - immerhin war es in Deutschland schon 3 Uhr morgens. Mein Zimmer ist diesmal nicht mein altes Zimmer sondern das ehemalige Zimmer der jüngsten Tochter meiner Gastmutter.

See you ♥

 

Tag 122 - To be continued..

17Dez2011

You never leave something behind, you take a part of it with you and leave a part of yourself behind.

- Unknown -

On my way to the airport.

See you very soon ♥

Tag 121 - Wie man genießen kann, wenn man weiß, dass man geht..

16Dez2011

.. und ich weiß, ein Teil von mir bleibt hier..

Heute Morgen bin ich erstmal zur Schule gefahren, um dort einige meiner Throwing-Sachen zu holen. Mit Margarethe fuhr ich dann schnell nach Hause, um die Sachen abzulegen und danach wieder zur Bushaltestelle zu gehen. Von dort aus fuhren wir zu Fairview, da Margarethe noch einige Dinge einkaufen wollte. Wir verbrachten einen schönen Nachmittag dort, unter anderem konnte ich dort auch mein ganzes Kleingeld wechseln (was dringend nötig war..).

Jetzt hab' ich angefangen zu packen.. ich bin mal gespannt, ob ich meinen Koffer zubekomme..

I don't want to go.

See you ♥

Tag 120 - 17 Wochen

15Dez2011

Man muss es immer dahin bringen, dass man zurückgewünscht wird.

- Baltasar Gracián y Morales -

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Seltsamerweise bin ich heute erst um halb zwölf aufgewacht (ja, "mittags", nicht nachts).

Ich fing an, mein Zimmer aufzuräumen, wobei das eigentlich unnötig war, da ich eh bald alles in den Koffer schmeißen muss. Der Mittag ging ziemlich schnell rum (was vielleicht daran liegt, dass ich so spät erst aufgewacht bin), ohne, dass ich großartig etwas gemacht habe.

Am Abend fuhr ich zur Schule, um dort Rosi, Margarethe, Sarah, Helena, Sophie, Sophie, Rike und Julia an der Residenz zu treffen. Von dort aus liefen wir nach Sainte-Anne und setzten uns in ein Restaurant, um dort zu Abend zu essen. Danach liefen wir noch durch Sainte-Anne, bevor wir uns alle in der Residenz versammelten und dort noch erzählten, Adressen austauschten (ja, wirkliche Adressen, keine Mailadressen oder Facebook-Namen). Gegen halb elf wartete ich an der Bushaltestelle, wo mich eine nette Busfahrerin mitfahren ließ, obwohl es eigentlich eine Leerfahrt gewesen wäre.

Fotos folgen, sobald ich sie habe.

I don't want to go.

See you ♥

Tag 119 - kalter, amüsanter, schöner Tag

14Dez2011

Wow, der Tag heute war wirklich voll. Aber schön, das muss man dazu sagen.

Ich musste ziemlich früh aufstehen (8.30 Uhr.. ähem), um mich um zehn Uhr mit Rosi, Margarethe und Sarah zum letzten Mal in Beaconsfield bei Tim Hortons zu treffen. Es war sehr lustig und auch schön, die Zeit nochmal gemeinsam zu genießen.

Von dort aus fuhr ich um kurz nach zwölf direkt weiter nach Fairview. Dort traf ich Anna, Ameer, Sebastian und Malisa und wir fuhren mit dem Bus weiter zur Metrostation Côte-Vertu, um von dort aus mit der Metro nach Old Montréal zu fahren.

Dort gingen wir zuerst kurz in's Rathaus, bevor wir durch die Artistenstraße an den Hafen liefen.

im Rathaus

Marché Bonsecours

Wir entdeckten, dass am Wasser eine Eislaufbahn aufgebaut war. Da die Jungs unbedingt fahren wollten (kleine Kinder? :P) setzten Anna, Malisa und ich uns in ein kleines Café und erzählten ewig lange. Nachdem Anna nach Hause gegangen war, liefen Malisa und ich noch etwas durch Old Montréal, bevor wir mit der Metro in Richtung Côte-Vertu fuhren und ich bei Lionel-Groulx ausstieg und den Bus nach Hause nahm.

I don't want to go.

See you ♥

Tag 118 - Kuchen für Josie : ]

13Dez2011

Nachdem ich gestern einkaufen war, stand mein Plan für heute: Kuchenbacken für Josie.

Während Josie beim Arbeiten war, stellte ich mich also in die Küche und versuchte (ja, ich versuchte) alles zusammenzufinden, was mir wirklich schwer fiel (normale Küchengeräte scheint es hier nämlich nicht zu geben). Schlussendlich fand ich doch irgendwie verschiedene Dinge, mit denen es mir möglich war, den Teig zuzubereiten.

Josie hat sich darüber sehr gefreut (hat sie mal zumindest gesagt). Das (missglückte Etwas) auf dem Kuchen ist übrigens ein Herz.

I don't want to go.

See you ♥

Tag 117 - Planung für die Woche steht

12Dez2011

Heute ging ich nochmal zur Schule, um dort meine refunds.. ähm.. also das Geld, welches ich von der Schule noch zurückbekommen sollte, abzuholen. Danach schaute ich noch im Keramikstudio vorbei, um nach den Dingen zu schauen, welche gebrannt waren. Da noch immer nicht alles gebrannt war, werde ich diese Woche wohl nochmal zur Schule gehen, um meine Dinge in mein Regal einzusortieren, sodass mein Lehrer sie benoten kann, bevor ich einiges hoffentlich am Freitag abholen kann.

Ich traf noch Sophie, ein deutsches Mädchen, welches in der Residenz an der Schule wohnte. Sie lud mich ein, noch etwas da zu bleiben, und nach einer Stunde machte ich mich von der Schule aus auf den Weg nach Beaconsfield. Ich wollte einige Dinge einkaufen, unter anderem Geschenke für Josie und Ivana, aber auch Lebensmittel und Zutaten für den Kuchen, welchen ich morgen für Josie backen werde.. mal gespannt, ob das hinhaut, wie ich es mir vorstelle.

Der Rest der Woche ist fast komplett verplant. Ich hoffe, ich kann diese Tage noch gut nutzen.

Übrigens wurden heute auch die Bilder, welche an der Graduation gemacht wurden, online gestellt.

I don't want to go.

See you ♥

Tag 116 - Ähm..

11Dez2011

Naja.. Ähm.. was habe ich heute gemacht?

Soweit ich das beurteilen kann wirklich überhaupt nichts.

Das war's dann wohl auch schon für heute.. ;D

I don't want to go.

See you ♥

Tag 115 - Arbeiten, Final Exams, viel zu viele Noten.

10Dez2011

Nach viel zu wenig Schlaf machte ich mich heute Morgen mit Andrea auf den Weg nach Fairview, um wieder Geschenke einzupacken.. im Vergleich zu letzter Woche war heute extrem viel los und die drei Stunden vergingen ziemlich schnell.

Wir liefen noch etwas in Fairview herum, kauften einige Dinge für Josie und fuhren gegen fünf Uhr wieder nach Hause.

Am Abend wurde mir die Note meines Final Exams und meine Gesamtnote in Mathe geschickt. In meinem Final habe ich (wie auch immer ohne viel Lernen) 81%, im Kurs insgesamt 88%. Kann sich meiner Meinung nach sehen lassen.

Übrigens hab' ich auch vergessen, hier etwas von Web Design zu schreiben. Meine letzte Arbeit, welche ich an diesem einen Dienstag geschrieben habe, und bei der ich wirklich dachte, dass sie schlecht ausgefallen ist.. nunja.. ich sag' dazu nichts mehr.

Die Note meines Finals (zwei Tage nach der letzten Arbeit) hab' ich auch schon bekommen.

Susan Regan left this comment:
You did excellent work in my class and it was a pleasure to meet you, Silke.

So stehe ich jetzt also insgesamt auf 97% in Web Design.. ja, doch, hab' ich nichts dagegen. Ich bin wirklich froh, in diesem Kurs gewesen zu sein. Es hat doch immer extrem viel Spaß gemacht und ich werde das sicher weitermachen.

Es liegt jetzt übrigens auch mal Schnee hier.. bin gespannt, wie lange das noch so bleibt.

I don't want to go. (Von der Anzahl der Tage, die mir hier noch bleiben, schreibe ich jetzt bewusst nichts.)

See you ♥

Tag 114 - Final Exam

09Dez2011

Wieder mal vom Wecker geweckt stand ich heute Morgen um neun Uhr auf, um Mathe für mein Final zu lernen. Daraus wurde irgendwie nicht wirklich was, muss ich zugeben.

Um kurz nach zwölf machte ich mich auf den Weg zur Schule, mein Final Exam war zwar erst um 14 Uhr, aber uns wurde geraten, schon einige Zeit vorher da zu sein. Ich setzte mich mit zwei Mädchen aus meinem Mathekurs in die Library und wir gingen nochmal im Schnelldurchlauf unser Mathebuch durch. Wenig später gingen wir in Richtung Sporthallen. Hiervon gibt es ja 3 Stück, welche normalerweise während dem Unterricht abgetrennt sind, aber während den Final Exams als eine große Halle genutzt werden.

Hier schrieben wir also von um 14 - 17 Uhr unser Final. Ich war nach anderthalb Stunden fertig, dachte mir aber, dass das eigentlich nicht sein kann (wenn das Final nunmal für drei Stunden gemacht ist). Ich blieb also noch bis um 16 Uhr, gab mein Exam ab und wartete draußen auf Malisa. Nachdem sie nach kurzer Zeit auch kam, liefen wir noch kurz in der Schule herum, bevor wir uns auf den Heimweg machten und einen sehr lustigen Abend in Baie d'Urfé verbrachten.

Zum Verlauf meines Finals gibt es nicht sooo viel zu sagen.. ein gutes Gefühl hab' ich nicht.

I don't want to go.

See you ♥

Tag 113 - Lernen vs. Nichtstun

08Dez2011

Als ich heute Morgen aufgewacht bin, dachte ich, es wäre mindestens zwölf Uhr und dass ich doch wirklich aufstehen sollte, um Mathe für morgen zu lernen. Nachdem ich auf die Uhr geschaut hatte, verabschiedete ich mich sofort von diesem Gedanken, da es erst halb neun war.

Mittlerweile bin ich mal wieder ziemlich krank, Husten, Schnupfen, Halsweh, das Übliche eben. Ich blieb also fast den ganzen Tag in meinem Bett liegen und wechselte stündlich (oder minütlich?) zwischen Mathelernen, Nichtstun, Schlafen und einfach nur Kranksein.

Der Tag heute war also seeeehr abwechslungsreich, wie man sieht.. ähem.

Morgen früh werde ich "früh" aufstehen, um mir Mathe nochmal anzuschauen. Ich denke, wirklich viel kann ich da sowieso nicht mehr machen, weil entweder ich kann es (was ich hoffen kann), oder ich kann es eben nicht. ;)

I don't want to go.

See you ♥

Tag 112 - Graduation Ceremony aka "I don't want to go"

07Dez2011

Heute Morgen bin ich um neun Uhr aufgestanden, um mich etwas später auf den Weg zum Keramikstudio zu machen. Dort habe ich (endlich) alles beenden können, also eigentlich (wenn nicht etwas Unvorhergesehenes passiert) sollte ich den Kurs bestehen.

Um halb zwölf ging ich mit Rosi in die Caféteria, dort blieben wir bis um kurz nach zwölf. Wir setzten uns noch in die Library, bevor sich alle um kurz vor eins in der Agora trafen.

Die Graduation Ceremony begann pünktlich um 13 Uhr. Stephanie Hygate, eine der Organisatoren des Austauschs, hielt eine kurze Ansprache, bevor ich meine Rede hielt (ja, ich hab's überlebt, wie man sieht :D). Danach wurde die Hälfte der Zertifikate ausgegeben, es wurde eine Quizrunde gestartet und ein mexikanisches Mädchen hielt eine Rede. Die restlichen Zertifikate wurden ausgegeben und zum Abschluss wurde ein Gruppenfoto gemacht, bevor alle zum Kuchenessen eingeladen waren.

Apropos Fotos, die wurden natürlich auch sonst gemacht (bei den Reden, der Übergabe der Zertifikate und auch danach), sobald diese online gestellt werden, werde ich hier natürlich welche reinstellen. :)

Jetzt gerade hab' ich nur ein paar wenige Schnappschüsse zugeschickt bekommen.

Über diesen Umschlag hab' ich mich zuerst sehr gefreut, aber jetzt will ich ihn gar nicht mehr wirklich anschauen.. damit ist meine Schulzeit hier nämlich abgeschlossen..

Mein Zertifikat für die Mithilfe bei der Career Fair

Hierzu fällt mir wirklich nur noch "I don't want to go :(" ein.. Momentan werde ich nämlich echt sentimental, weil das Ganze so bald vorbei ist. Aber ich schätze, so ist es immer, wenn man sich auf das Ende zubewegt: es geht schlussendlich doch viel zu schnell vorbei und man hat nicht mal die Hälfte von dem, was man eigentlich machen wollte, gemacht.

See you ♥

Tag 111 - Letzter Schultag.

06Dez2011

Heute Morgen stand ich um neun Uhr auf, um mich wenig später auf den Weg in die Schule zu machen. Heute hatte ich kein Web Design, da sich die gesamte Web Design-Gruppe zum Pancake-Essen in der Caféteria traf. Es war sehr nett, alle zusammen zu sehen und ich habe mich lange mit meiner Lehrerin unterhalten.

Danach setzte ich mich mit Malisa in die Library, bevor wir um halb zwölf unsere letzte Mathestunde hatten. Wir wiederholten nochmal alles, was wir in diesem Semester gemacht hatten, da uns ja am Freitag das Final Exam bevorsteht. Das war also mein letzter Schultag, schon irgendwie traurig, wenn man bedenkt, dass mein nächster wirklicher Schultag erst wieder in Deutschland sein wird..

Ich fuhr mit dem Bus nach Hause, dort angekommen setzte ich mich an meine Rede für morgen.

Das war's eigentlich für heute.. außer, dass ich mal wieder krank werde (natürlich zum perfekten Zeitpunkt..)..

See you ♥

Tag 110 - 17073 Zeichen, 3010 Wörter, 18 Absätze, 9 Seiten, 1 Final Paper

05Dez2011

Das Glück im Leben hängt von den guten Gedanken ab, die man hat.

- Marc Aurel -

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Obwohl ich erst um halb zwölf Unterricht hatte, stand ich um sieben Uhr auf, um mich um kurz vor acht auf den Weg zur Bushaltestelle zu machen. In der Schule angekommen ging ich zuerst zum Keramikstudio, um dort nachzuschauen, ob die Dinge, welche ich letzte Woche soweit fertiggestellt hatte, dass sie nur noch zu bemalen waren, schon gebrannt waren. Das war noch nicht der Fall, aber dafür fand ich die ersten Stücke, welche ich gemacht hatte, komplett fertig vor (und sie sehen gut aus, was mich natürlich freut ;)). Glück war hier, dass ich heute so früh gekommen bin (beziehungsweise dass ich überhaupt heute gekommen bin), denn um den Kurs zu bestehen, war es nötig, unser Regal und unseren Arbeitsplatz komplett zu säubern, und dafür hatten wir nur heute Zeit. Vorher gewusst hatte ich das nicht, aber zum Glück habe ich ja heute dort vorbeigeschaut.

Um halb zehn ging ich in den vierten Stock, um dort Darryl, einen der Organisatoren für das internationale Programm, zu treffen. Über das Wochenende hatte ich mir ja ein paar Stichpunkte für die Rede für Mittwoch gemacht, welche er sich nun durchschaute. Jetzt muss ich nur noch alles so zusammenbringen, dass es einen Sinn macht, und dann dürfte das am Mittwoch auch hinhauen. :)

Danach ging ich in die Library, um mein Final Paper für Englisch auszudrucken (ja, es ist fertig.. wer sich die Überschrift ansieht, kann sich wohl definitiv denken, was sie bedeutet.. achja, Mindestanzahl der Wörter waren übrigens 1000..). Ich sortierte alle Dokumente, welche ich noch abgeben musste, zusammen und brachte sie gemeinsam mit dem Briefumschlag zum Büro meiner Englischlehrerin. Leider hatte sie gerade Unterricht, also schrieb ich ihr einen Zettel und bedankte mich für die amüsanten und lehrreichen Englischstunden, welche ich in diesem Semester miterleben durfte.

Pünktlich zu Stundenbeginn saß ich in meiner Matheklasse und wir bekamen gleich am Anfang unsere Arbeit von Freitag zurück. Heute war ich schon etwas besorgt, da ich ja wirklich (fast) nichts gelernt hatte.. aber ich scheine auch hier Glück gehabt zu haben, denn 94% finde ich persönlich jetzt nicht ganz so schlecht. :) Jetzt muss nur noch das Final Exam am Freitag irgendwie funktionieren.

Diese Woche sieht etwas entspannter aus, als die letzte. Morgen früh werde ich mich mit meinem Web Design-Kurs in der Caféteria zum Pancake-Essen treffen, am Mittwoch steht uns allen die Abschlussfeier bevor (das mit der Rede wird schon), Donnerstag heißt es dann vielleicht mal Mathe lernen ;), am Freitag schreibe ich mein Final Exam und am Samstag werde ich wieder mit Andrea in Pointe-Claire Geschenke einpacken.

See you ♥

Tag 109 - Check.

04Dez2011

Wochenplan:

• Englisch-Essay Rough Draft   Check

• Web Design-Arbeit   Check

• Web Design Final Exam   Check

• Throwing-Class nicht failen   Check

• Mathearbeit nicht failen   hoffentlich Check

__________________________________________________________________

Am Morgen wachte ich seltsamerweise erst um kurz nach acht auf, obwohl die Kinder oben schon rumrannten. Wahrscheinlich hab' ich mich schon so an das Leben mit zu dünnen Hauswänden, ohne Heizung (also Lärm und Kälte) gewöhnt, dass ich das gar nicht mehr bemerke.

Ich verließ um halb neun das Haus und fuhr mit dem Bus nach Fairview, um dort Andrea zu treffen und mit ihr zum Gift Wrapping zu gehen. In einem Elektronikgeschäft saßen wir dreieinhalb Stunden, um Geschenke, welche dort eingekauft worden waren, einzupacken. Unser Erfolg beschränkte sich ziemlich, was meiner Meinung nach aber verständlich ist, da ich nicht glaube, dass viele Menschen einen Fernseher zu Weihnachten verschenken und diesen schon gar nicht Anfang Dezember kaufen..

Danach liefen Andrea und ich noch etwas in Fairview herum und ich fand auch große Briefumschläge, welche ich beschriften und frankieren werde, sodass meine Lehrer mir meine Arbeiten und Mitschriften, welche wir abgeben mussten und welche noch nicht bis zum 17. Dezember fertig korrigiert sein werden, nach Deutschland schicken können.

Am Abend setzte ich mich (mal endlich) an den Anfang meiner Rede, welche am Mittwoch fällig ist.

See you ♥

Tag 108 - Zwei Wochen.

03Dez2011

Die Gegenwart ist der Zustand zwischen der guten alten Zeit und der schöneren Zukunft.

- Zarko Petan -

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Heute in zwei Wochen bin ich also auf meinem Rückweg nach Deutschland. Ich kann (und will) es irgendwie gar nicht glauben; und so oft ich es auch schon gesagt habe, es ging einfach extrem schnell rum.

Heute Morgen bin ich (zumindest für samstags) relativ früh aufgestanden, da um halb elf Teresa, ebenfalls eine deutsche Austauschschülerin aus meinem Englischkurs, vorbeigekommen ist und wir uns vorgenommen hatten, alle Hausaufgaben und Mitschriften aus dem kompletten Kurs zusammenzuschreiben, da wir diese am Montag mit unserem Final Paper abgeben müssen. Das ganze hat viel länger gedauert, als wir vorher gedacht (und auch gehofft) hatten, so saßen wir bis 15.30 Uhr an den Laptops, schickten uns gegenseitig Dokumente, schrieben und wurden am Ende sogar noch nicht einmal fertig (aber irgendwann geht die Konzentration dann eben auch verloren).

Nachdem Teresa gegangen war, ging ich nach oben zu Josie. Die Enkel waren mittlerweise gekommen (was auch nicht zu überhören war) und Josie bereitete das Abendessen vor. Ich setzte mich zu den beiden Kindern und versuchte sie zu beschäftigen (so sehr sie nerven, manchmal sind sie ja doch ganz goldig :P).

Ich wollte (mal wieder) früh schlafen gehen, daraus wird jetzt aber auch nichts mehr. Ich hoffe mal, morgen werd' ich nicht schon um fünf Uhr vom Klavier geweckt.

See you ♥

Tag 107 - Zeit? Wo.. wo bist du hin?

02Dez2011

Smile, even if it's a sad smile, because sadder than a sad smile is the sadness of not knowing how to smile.

- Anonymous -

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Ziemlich früh wach lief ich heute Morgen genauso früh zur Bushaltestelle und war bereits um halb 8 in der Schule. Meine letzte Sportstunde begann eine Stunde später und verlief ziemlich ruhig, wir spielten Volleyball einfach nur zum Spaß und durften früher gehen.

In meiner Pause wollte ich mich eigentlich an Mathe setzen und noch etwas lernen.. das ist leider etwas missglückt und ich ging mit einem richtig schlechten Gefühl zu meinem Matheunterricht. Als wir die Arbeit bekamen, dachte ich mir nur "Okay. Das ist viel. Zu viel. Zu viel, was ich nicht weiß." Am Ende gab ich wieder als erste ab und verließ die Klasse eine halbe Stunde vor Unterrichtsende. So schlecht war es glaub' ich doch nicht.

Zuhause angekommen.. ja, was hab' ich eigentlich gemacht heute Nachmittag, dass die Zeit so schnell rum ging? Das einzig wichtige wäre vielleicht noch, dass nächste Woche Mittwoch eine Graduation Ceremony für die internationalen Austauschschüler stattfindet, bei der jeweils Schüler aus Österreich, Mexiko und eben Deutschland Reden halten werden, in denen sie davon reden, welche Erfahrungen sie hier gemacht haben, was unterschiedlich zu ihrem Heimatland ist; allgemein über die Zeit hier im Ausland. Falls sich kein anderer aus Deutschland mehr bereiterklärt, werde ich eine kleine Rede halten. Ich besprach mit dem Organisator des International Programs, dass ich mich am Montag bei ihm melden werde, um die Rede etwas vorzubereiten. Dadurch wurde mir irgendwie schon wieder bewusst, wie schnell die Zeit vorbei geht. Die Graduation Ceremony erfolgt nun wirklich am Ende unserer Schulzeit hier, was bedeutet, dass ich in einem riesen Tempo auf das Ende der Zeit hier zusteuere.

Morgen muss ich relativ früh aufstehen, deshalb: jetzt hoffentlich schnell und gut schlafen (und es ist schon wieder zu spät)..

See you ♥

Tag 106 - Viel Glück.

01Dez2011

A good friend is someone who will help you when you are down, and if they can't, will lay down and listen.

- Unknown -

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Jetzt ist schon Dezember. Das letzte Mal, dass ich hier einen Monatsanfang miterlebe. Ich kann es ja momentan noch gar nicht wirklich glauben, dass ich bald wieder Zuhause bin.

Heute Morgen bin ich sogar richtig früh aufgestanden und war gar nicht mal so müde. Ich machte mich auf den Weg zur Schule und war um halb neun (mehr oder weniger) bereit für mein erstes Final Exam hier, heute in Web Design. Vom Ablauf her war das Final genauso wie auch unsere anderen Arbeiten, nur eben mehr in kürzerer Zeit. Am Anfang dachte ich mir, das würde ich niemals in der vorgeschriebenen Zeit hinbekommen, aber nachdem ich mir alles angeschaut hatte und einigermaßen wusste, womit ich anfangen sollte, lief alles ziemlich gut. Ich beendete mein Final als erste und bin eigentlich relativ zufrieden damit. Was dabei rauskommt, ist natürlich die andere Frage.

Nach meiner Mathestunde wusste ich es dann schlussendlich: ich werde meine Arbeit morgen wirklich in den Sand setzen.

In Throwing besprach ich mit meinem Lehrer, was ich tun kann, um die Klasse aufgrund mangelnder Zeit nicht zu failen. Er sagte mir, ich hätte noch genug Zeit, also machte ich mich gleich daran, all meine Dinge soweit es ging fertig zu bekommen. Anfang nächster Woche werde ich nochmal dort vorbeischauen, um hoffentlich alles fertigstellen zu können.

Morgen werde ich also Mathe verhauen. Schön, schön.. mit viel Glück wird aber alles werden. Etwas Hoffnung hab' ich ja noch.

See you ♥

Tag 105 - Schule.

30Nov2011

Education is learning what you didn't even know you didn't know.

Ralph Waldo Emerson

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Seit langem war heute mal wieder der erste Tag, an dem ich nicht aufgrund meines Weckers aufgewacht bin.

Um halb zwei musste ich in meine Englischklasse, da meine Lehrerin am Montag gemeint hatte, es wäre extrem wichtig, dass wir alle heute im Unterricht sein würden. Wofür ich die gefühlte halbe Stunde in der Schule war, weiß ich allerdings auch nicht. Heute war unsere letzte Stunde in diesem Semester, da wir am Montag nur unser Final Paper abgeben müssen.

Ich ging nach Hause und setzte mich an mein Final Paper, jetzt dürfte es endgültig "final" sein. Danach saß ich an meinem Web Design-Buch, welches ich nun fast auswendig kann.. für mein Final Exam morgen sollte also eigentlich alles funktionieren, ganz so sicher bin ich mir dabei aber nicht..

Morgen wird generell ein langer Tag: Final Exam in Web Design, letzte Mathestunde vor dem letzten Test, meine letzte Throwingstunde (in welcher ich übrigens nicht mehr viel machen kann, was mir zum Bestehen des Kurses hilft......).

See you ♥

- - - - - - -

Nachtrag 01.Dez., 0.14 Uhr (!!!)

Wie schön es doch ist, wenn irgendjemand aus der Familie meint, um diese unter der Woche humane Uhrzeit das komplette Haus saugen zu müssen. Ausgeschlafen für das Final Exam? Von wegen. Gute Nacht.

Tag 104 - nicht mein Tag? ..

29Nov2011

Heute in einer Woche ist also mein letzter offizieller Schultag.. irgendwie traurig, auch wenn diese letzte Woche und ich uns wirklich nicht so gut verstehen werden, dank den Tests und Exams, welche natürlich alle zusammen kommen müssen.

Am Morgen war aber erst einmal Web Design an der Reihe. Das Quiz sollen wir als Hausaufgabe machen (hab' ich am Mittag mal gleich erledigt), der Test wurde allerdings geschrieben. Als ich den Test abgegeben hatte, fragte mich meine Lehrerin, was heute los wäre, ich hätte für die Verhältnisse so lange gebraucht, das kenne sie von mir gar nicht. Ich weiß nicht genau, was heute los war, aber ich habe ewig gebraucht, um den Test auf die Reihe zu bekommen, und bin mir noch nicht einmal sicher, ob das, was ich da fabriziert habe, überhaupt richtig ist. Liegt wahrscheinlich daran, dass ich die letzte Stunde nicht da war und daher etwas unsicher war.. wir werden sehen, ganz so miserabel sollte es trotz allem nicht gelaufen sein..

In meiner Pause erfuhr ich dann, dass ich wahrscheinlich meine Throwing-Klasse failen werde. Das Ziel der Klasse ist es, 16 Stücke zu produzieren, und zwar komplett (throwen, trimmen, brennen, glasieren, brennen). Bisher sind um die 7 Stücke komplett fertig, nur zu trimmen (also die Böden machen etc.) wäre noch ziemlich viel. Meine einzige Möglichkeit ist es, am Donnerstag alles soweit fertig zu machen, wie es eben möglich ist, aber mehr geht eben nicht.. ich muss mal schauen, wie ich das regle..

Meine Mathestunde verlief relativ ruhig, wir beendeten heute den Unterrichtsstoff (also eigentlich haben wir ja den kompletten Unterrichtsstoff in den letzten vier Wochen durchgenommen, aber was soll's..) und werden am Donnerstag eine Wiederholung machen. Am Freitag haben wir dann unseren letzten Test (auf den wir natürlich total gut vorbereitet sind, ähem), nächste Woche Freitag ist dann das Final Exam, für welches wir am Montag und Dienstag noch üben werden.

Heute war irgendwie nicht mein Tag..

See you ♥

Tag 103 - Punkt eins auf der Tagesordnung: Englisch-Essay.

28Nov2011

Heute Morgen hatte ich zwar erst um halb zwölf Schule, mein Handy klingelte allerdings schon um 7.30 Uhr, um mich zu wecken. Ich beendete die Arbeit an meinem Englisch-Essay, welches zumindest vorerst fertig ist, da wir heute nur eine Art Voressay abgeben müssen, welches wir dann wieder gegenseitig überprüfen und daraufhin das Essay nochmals durcharbeiten. Schlussendliches Abgabedatum ist der nächste Montag, unsere letzte Englischstunde.

Um kurz vor elf machte ich mich auf den Weg zur Bushaltestelle und hatte um halb zwölf Mathe. Es ging relativ schnell rum, ich habe erfahren, dass ich am Freitag den letzten Test in Mathe schreiben werde, bevor nächste Woche das Final Paper zu schreiben ist.

Ich druckte meinen Rough Draft für Englisch aus und um halb zwei ging es weiter mit dem Englischunterricht. Heute war nur circa die Hälfte des Kurses anwesend, von daher sah unsere Lehrerin die Stunde etwas lockerer und wir durften schon nach einer Stunde gehen.

Wieder Zuhause angekommen machte ich mir erst mal Mittagessen, da mein Frühstück wieder ausgefallen war. Danach schaute ich mir für den Rest des Nachmittages und Abends meine Web Design-Aufzeichnungen an, da ich morgen ein Quiz und meinen letzten Test in Web Design schreiben muss, bevor am Donnerstag mein Final Exam in Web Design ist.

(für alle, die fragen: Schnee gab es letzte Woche hier, während ich in den USA auch Schnee hatte, hier liegt jetzt aber nichts mehr, es ist zwar kühl, aber eindeutig noch nicht so kalt, wie es für die Verhältnisse sein sollte..)

See you ♥

Tag 102 - way back to Montréal

27Nov2011

Am heutigen Morgen fuhren meine Tante und ich um elf Uhr los nach Montréal. An der Grenze hat diesmal alles ohne Probleme geklappt und wir waren nach circa drei Stunden in Baie d'Urfé angekommen.

Meine Tante fuhr wieder nach Hause und ich setzte mich an Mathe und mein Englisch-Essay.

Mehr ist heute wirklich nicht passiert.. und wie man sieht, wird's auch gleich wieder langweilig. Das ist aber spätestens morgen vorbei, diese Woche steht extrem viel in der Schule an und ich werde versuchen, das alles auf die Reihe zu bekommen.

Thanksgiving in New Jersey und der Besuch in New York waren auf jeden Fall eine entspannende Abwechslung bevor der wirkliche Endspurt der letzten Schulwoche vor den Final Exams ansteht.

See you ♥

Tag 101 - I'm too tired to think of a title.. ;)

26Nov2011

Heute Morgen verließen wir Madison um halb elf und machten uns auf den "Heimweg" ("Zuhause" ist für mich in letzter Zeit sowieso etwas schwierig zu definieren..).

Dort angekommen gab es zuerst Mittagessen und um halb vier fuhr meine Tante mit einem meiner Cousins und mir nach Saratoga Springs. Die Stadt ist wirklich schön, auch hier war alles weihnachtlich geschmückt und beleuchtet.

Wir gingen in ein Café und verbrachten dort eine Weile.

Später liefen wir durch einige kleine Geschäfte, alles ausführlich mit Weihnachtsdekoration geschmückt, doch Weihnachtsstimmung kommt bei mir nicht so wirklich auf. Dafür muss es wohl erst noch kalt werden (wobei ich das Wetter momentan wirklich nicht schlecht finde..).

Am späteren Vormittag werden meine Tante und ich morgen losfahren nach Montréal.

Aber jetzt bin ich wirklich müde..

See you ♥

Tag 100 - New York City, die Zweite.

25Nov2011

Am Morgen meines 100. Tages im Ausland fuhren meine Tante, mein Onkel, die chinesische College-Mitbewohnerin einer der Nichten meines Onkels und ich mit dem Auto von Madison nach Hoboken.

Von dort aus fuhren wir mit dem Path-Train zur 33rd Street Herald Square und liefen zur Kreuzung 34th Street Broadway.

Wir machten uns auf den Weg zum Bryant Park, wo ein kleiner Weihnachtsmarkt (untypisch für Amerika) und eine kleine Eislaufbahn zu finden waren.

Wie man sieht, ist hier nach Thanksgiving alles weihnachtlich geschmückt und man hört überall Weihnachtsmusik. Von dieser Stelle aus konnte man auch das Chrysler-Building sehen.

Mit der Subway fuhren wir zur West4th Street und liefen zum Washington Square Park. Im Vergleich zu unserem Besuch Anfang Oktober waren die Blätter von den Bäumen gefallen, trotzdem war das Wetter heute einfach genial, es waren 18°C, total unnormal für Ende November.

Wir liefen in Richtung Süden nach Soho. Dort gab es einige Künstlergalerien zu besichtigen.

Auffällig für mich waren im gesamten umliegenden Bereich die vielen Feuerleitern, welche mich besonders an West Side Story erinnerten.

Direkt danach kamen wir nach Little Italy, man sah die italienischen kleinen Läden mit Delikatessen, auch auf den Straßen war deutlich zu erkennen, wo man war.

Im nächsten Bild sieht man links einen Teil von Little Italy, rechts den "Anfang" von China Town, wo wir zu Mittag aßen.

Nach dem Mittagessen machten wir uns auf den Weg zum Court House und zur City Hall.

Von hier aus fuhren auch die Autos über die Brooklyn Bridge.

Auf unserem Rückweg zum Path-Train kamen wir am One World Trade Center vorbei, bevor wir wieder nach Hoboken fuhren.

Wieder in Hoboken angekommen liefen wir noch am Wasser entlang.

Wieder in New Jersey angekommen fuhren wir zu einer Parade des Neffen und einer Nichte meines Onkels.

Der Weihnachtsbaum der Stadt wurde erleuchtet und ich war überrascht, wie sehr sich die komplette Stadt darüber freute. Es waren doch sehr viele Menschen dort (auf dem oberen Foto sieht man nur einen kleinen Ausschnitt).

Zum Abendessen gab es "zuhause" ein Turkey-Sandwich, ein typisches Essen nach Thanksgiving, und Pizza.

Mit einer Verwandten, welche Mathelehrerin ist, beendete ich meine Mathe-Assignments (sie konnte wirklich gut erklären).

Morgen werden wir zurück nach Saratoga Springs fahren.

(Thanks to my cousin Lucas who helped me writing that. ;))

See you ♥

Tag 99 - Thanksgiving

24Nov2011

Heute Morgen fuhren wir um halb elf los nach New Jersey und drei Stunden später kamen wir dort an. Das Haus ist riesengroß und die Gegend so schön!

Nur wenige Stunden später waren sehr viele Menschen (und Hunde) im Haus versammelt, um gemeinsam Thanksgiving zu feiern. Alle sind total nett, freundlich und offen und ich hab' mich hier gleich sehr wohl gefühlt.

Das Essen war ein typisch amerikanisches Thanksgiving-Essen:

Truthahn und als Beilagen Süßkartoffeln, Karotten, Cranberries, Kartoffelbrei, Stuffing (also die Truthahnfüllung), Bohnen, Mais, Oliven und Pilze, als Nachspeise Eis, Pumpkin-Pie (Kürbiskuchen), Schokoladenkuchen, Muffins und Apple-Pie (Apfelkuchen).

Nach (beziehungsweise während) dem Essen schaut man "traditionell" Football, die Kinder spielten Spiele, und es war alles sehr unterhaltsam.

Morgen früh werden wir dann noch einen Ausflug in eine kleine, nahegelegene Stadt machen.. ;)

See you ♥

Tag 98 - Schnee ist auch nur schick aufgemachter Regen.- Unbekannt

23Nov2011

Ein wahrer Freund ist einer,
der im Winter Badeurlaub an einem Traumstrand macht
und dir keine Ansichtskarte schickt.

- Amerikanisches Sprichwort -

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Als ich heute Morgen aus dem Fenster geschaut habe, war ich schon ziemlich überrascht: über Nacht hatte es geschneit, womit ich nicht wirklich gerechnet hatte (obwohl es ja schon längst Zeit dafür war). Nach dem Frühstück setzte ich mich gleich an meine nächsten beiden Mathe-Assignments, bevor es typisch amerikanisches Mittagessen gab, "Grilled Cheese" und Tomatensuppe.

Nach dem Mittagessen machten meine Tante und ich einen kleinen Spaziergang mit dem Hund und fuhren gegen 16 Uhr nach Saratoga Springs, um dort einige Dinge einzukaufen. Wieder Zuhause angekommen bearbeitete ich weiter meine Mathe-Assignments, bevor wir am Abend in Saratoga Springs zu Abend aßen.

Eben konnte ich mein Assignment so weit fertig bearbeiten, dass ich bis Freitagabend nur noch fünf Aufgaben machen muss. Mein Bett ruft, und ich muss morgen "schon" um neun Uhr aufstehen. Auf morgen bin ich gespannt.. :)

See you ♥

Tag 97 - nette Lehrer

22Nov2011

Wir leben in einem gefährlichen Zeitalter. Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen.

- Albert Schweitzer -

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Am Morgen verließ ich um 7.20 Uhr das Haus. Es war zwar wirklich einigermaßen kalt, aber trotzdem einfach schön. Auf dem Bild sieht man den Blick von meiner Bushaltestelle aus auf den See (zwischen den Häusern zu sehen).

In der Schule hatte ich zuerst Web Design. Wir bekamen einige Aufgaben gestellt und sollten diese bearbeiten. Ich bearbeitete alles, wie es zu machen war, doch bei einer Aufgabe funktionierte es einfach nicht, obwohl ich mir sicher war, dass mein Coding richtig war und auch im Dokument alles stimmte. Ich rief also die Lehrerin, welche nach zehn Minuten gründlichem Suchen auch nichts finden konnte. Sie wiederum rief ihre Assistentin, welche mir auch nicht weiter helfen kann. Auf deren Frage hin, ob mein Coding denn wirklich richtig sei, antwortete meine Lehrerin nur "it has to be right, she is one of our best students". Nette Lehrer gibt es hier. Das hat mich wirklich gefreut. :) (das Problem konnten wir übrigens nicht wirklich beheben, es lag weder am Dokument, noch an meinem Coding, wir mussten einfach den Computer neu starten.. gut zu wissen, dass es nicht an mir lag).

Nach Web Design setzte ich mich in die Library und ging um halb zwölf mit Malisa in den Matheunterricht, welcher eigentlich wie immer verlief.

Um kurz vor eins fuhr ich mit dem Bus nach Hause und räumte auf bzw. packte meinen Koffer fertig. Eine Stunde später kam nämlich meine Tante und wir fuhren gemeinsam in die USA. Ich werde nämlich (Überraschung ;)) den Rest der Woche bei ihr verbringen, beziehungsweise werden wir von Donnerstag bis Samstag bei der Schwester meines Onkels in New Jersey sein, um Thanksgiving zu feiern.

Das bedeutet natürlich, dass ich Mittwoch bis Freitag Schule skippe, aber da mein Englischkurs Mittwochs der einzige ist und dieser diese Woche ausfällt, bleiben nur noch Donnerstag und Freitag übrig, und da drücke ich jetzt einfach ein Auge zu. So oft werd' ich das hier ja schließlich nicht miterleben..

See you ♥

Tag 96 - it is weird, I need to translate German words..

21Nov2011

Heute Morgen wachte ich dank Wecker um 9 Uhr auf (ich bin schon lange nicht mehr ohne Wecker aufgewacht, fällt mir da auf..).

Um halb zwölf hatte ich zuerst wieder Mathe, was glücklicherweise wieder einmal relativ schnell um ging. Danach ging ich mit Malisa in die Caféteria, bevor ich mich heute erst um 14.15 Uhr mit meiner Englischklasse traf. Heute war nämlich der Autor des 'plays' (mir fällt das Wort nicht ein.. Schauspiel?), welches wir gerade lesen, zu Gast an der Schule und erzählte über sein Leben und das Stück "The Maleceet Hamlet". Über dieses Stück schreibe ich ja auch mein Final Paper.

Nach dem einstündigen Vortrag fuhr ich mit dem Bus nach Hause und fing an, meinen Koffer zu packen.. wo es hingeht, verrat' ich allerdings erst morgen.. :)

(Manchmal komme ich mir wirklich seltsam vor, wenn ich die deutschen Wörter in den Übersetzer eintippen muss..)

See you ♥

Tag 95 - Schock. Zu viel Deutsch.

20Nov2011

Heute beschlossen Rosi, Margarethe und ich, zur deutschen Alexander-von-Humboldt-Schule in Baie d'Urfé zu gehen, da dort ein Weihnachtsbasar stattfand.

Natürlich hatte ich erwartet, dort einige deutschsprechende Menschen zu treffen, aber was mich dort erwartet hat, war dann irgendwie doch zu viel.

Ist es seltsam, dass ich es zuerst zwar sehr überraschend, danach aber gar nicht mehr so schön fand, so viel Deutsch zu hören? Wahrscheinlich lag es daran, dass ich irgendwie überfordert war. Ich höre ja so oder so tagtäglich die deutsche Sprache hier, aufgrund der anderen deutschen Schüler, aber so viele andere Leute deutsch sprechen zu hören war total seltsam. Was wird das erst, wenn ich wieder in Deutschland bin?.. Ich werde mit euch allen wohl nur noch Englisch reden können.. :P

Jedenfalls war der Weihnachtsbasar trotz allem wirklich schön. Es gab deutsches Essen (das vermisse ich doch schon ab und zu) und generell war irgendwie alles deutsch.

Was ich jetzt aber selbst in Kanada habe:

einen aus Deutschland importierten Adventskalender.. ich hätte niemals gedacht, dass ich mal etwas kaufe, das aus Deutschland importiert ist, aber darüber hab' ich mich dann doch gefreut..

Danach gingen Rosi und ich noch nach Beaconsfield zu Tim Hortons (da war ich ja schon ewig nicht mehr) und auf meinem Rückweg von der Bushaltestelle zum Haus hab' ich auch mal endlich das Haus fotografieren können, welches schon seit Anfang November mit Lichterketten und Adventskränzen geschmückt ist.

Am Nachmittag und Abend konnte ich dann meine Mathehausaufgaben komplett beenden und alles für die nächste Woche organisieren.

See you ♥

Tag 94 - Öh.. was? Schon?

19Nov2011

Die wohl etwas unverständliche Überschrift bezieht sich darauf, welcher Tag heute ist. Samstag, der 19. November. Um 17.30 Uhr hatte ich noch genau vier Wochen hier in Kanada. Und ich wundere mich jeden Tag, dass es so schnell rum geht und denke mir immer, dass es doch viel zu schnell ist. Ich freue mich zwar, wenn die beiden restlichen Schulwochen vorbei sind (ja, Schule bleibe eben Schule), aber danach habe ich nur noch knappe anderthalb Wochen hier, bevor ich mich in den Flieger setze(n muss) und nach Deutschland fliege(n muss).

Heute setzte ich mich (nach zu wenig Schlaf, was aber diesmal nicht daran lag, dass ich nicht schlafen wollte, aber eher daran, dass ich nicht konnte) an meine Mathehausaufgaben (mal wieder neue und viel zu viele, aber was soll ich dazu noch sagen, es ist nunmal Mathe) und mein Englisch-Essay. Um halb drei kamen Josies Vater und der Mann ihrer Schwester zu Besuch und blieben bis um kurz vor sechs.

Sonst ist heute nicht wirklich viel passiert, morgen muss ich aber mal raus gehen, sonst bekomme ich Schule gar nicht mehr aus meinem Kopf heraus.

(Ich hab' übrigens zwischendurch etwas rumgebastelt und den Banner auf der Seite eingefügt..)

See you ♥

Tag 93 - Ich kann kein Papier mehr sehen.. wirklich nicht!

18Nov2011

Als ich am Morgen unsanft von meinem Handy geweckt wurde, hatte ich zwei Möglichkeiten.

1.) Ich bleibe noch ganze 15 Minuten länger liegen und mache mich dann hochmotiviert auf in Richtung Bushaltestelle.

2.) Ich skippe Sport und Mathe und schlafe stattdessen in Ruhe weiter.

Wofür ich mich entschieden habe, dürfte (leider) irgendwie klar sein. Natürlich bin ich in die Schule gegangen.

In Sport bekamen wir unsere Noten für das Quiz gesagt (ich habe 7 von 8 Punkten).

In Mathe erklärte uns die Lehrerin noch einige Aufgaben zu dem Assignment und verlängerte die Deadline dafür, da fast alle die Aufgaben zu schwierig fanden. Ich finde es nicht wirklich schwierig, aber es ist schon ziemlich viel auf einmal. Wird schon.

Nach Mathe fuhr ich nach Hause und rief um drei Uhr Josie auf der Arbeit an. Danach lief ich zur Bushaltestelle und fuhr zuerst nach Downtown, um von dort aus zum Flughafen zu fahren, wo Josie arbeitete. Ich hatte versprochen, ihr beim Blätterstapel-Sortieren zu helfen..

Nunja, aus dem Sortieren wurde dann wohl eher zerreißen. Schlussendlich habe ich gefühlte hunderttausende Blätter (so unmöglich ist das gar nicht, fällt mir da auf..) innerhalb von drei Stunden gedrittelt, meine Finger sind, mh, ja, wie sag' ich, teilweise blutig (das trifft es glaub' ich ziemlich gut :D) und ich kann jetzt für die nächsten 20 Jahre kein Papier mehr sehen.

Lustig war es natürlich trotzdem (auch, wenn sich das alles eher nach wenig Spaß anhört). ;)

Es ist schon wieder viel zu spät, aber morgen kann ich (endlich) ausschlafen und daran wird mich auch nichts und niemand hindern. :)

See you ♥

Tag 92 - Schnee? .. - Schnee.

17Nov2011

Überhaupt nicht müde und total ausgeschlafen (Kirsten? :D) lief ich heute Morgen zur Bushaltestelle.

In der Schule angekommen hatte ich zuerst Web Design und bekam meinen Test wieder. Das Ergebnis hatte ich ja bereits schon gestern bekommen, aber gefreut über die Note schwarz auf weiß hab' ich mich natürlich auch heute. In der Stunde sollten wir dann den anderen Test, welchen wir noch nicht gemacht hatten, bearbeiten (unsere Lehrerin macht bei den Tests immer A und B). Da ich aber volle Punktzahl hatte, meinte die Lehrerin, ich müsste den anderen Test nicht mehr machen und ließ mich gehen.

In Mathe passierte nichts wirklich Spannendes, in meiner Pause danach setzte ich mich in die Library an mein Mathe-Assignment, bevor ich um halb drei wieder Throwing hatte.

Ich wollte es ja nicht wirklich glauben, denn (wer sich erinnert) am Montag waren es ja immerhin 20°C.. als ich in meiner Throwingklasse saß, fing es draußen an zu schneien. Es war nicht viel, es ist also nichts liegen geblieben, aber schlussendlich bewegen wir uns nun wirklich auf den Winter zu (der in diesem Jahr hier doch ziemlich spät kommt, wie mir einige Leute hier erzählt haben).

See you ♥

Tag 91 - 100% • 2 = : )

16Nov2011

Heute Morgen hab' ich mal wieder ausgeschlafen, bevor ich um halb zwei Englischunterricht hatte. Die Lehrerin hatte uns versprochen, uns unsere Essays zurückzugeben. Das war auch das einzige, was wir heute in Englisch machten, danach ließ sie uns nach Hause gehen.

Für eine Stunde war ich also aufgestanden, aber es hatte sich immerhin gelohnt: auf mein Shakespeare-Essay über das Gedicht "Shall I compare thee to a summer's day" bekam ich 20 von 20 Punkten, also 100 %. :)

In Englisch steht mir jetzt also nur noch das Final Paper bevor, welches bis zum Monatsende fertig sein muss.

Am Abend schaute ich nochmals auf der Internetseite der Schule vorbei, danach wurde mir schlussendlich klar: this is my day. :D

Dank meiner Web Design-Arbeit haben mir heute ganze zwei mal 100% den Abend versüßt :)

See you ♥

Tag 90 - The Supernatural & Superstition

15Nov2011

Gibt es etwas Beglückenderes, als einen Menschen zu kennen mit dem man sprechen kann wie mit sich selbst? Könnte man höchstes Glück und tiefstes Unglück ertragen, hätte man niemanden, der daran teilnimmt?


- Marcus Tullius Cicero -

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Nach zu wenigen Stunden Schlaf stand ich heute morgen um sieben Uhr auf, bevor ich zwanzig Minuten später zur Bushaltestelle lief. Überpünktlich saß ich also um 7.45 Uhr vor meinem Web Design-Saal und wartete eine dreiviertel Stunde. Unsere Lehrerin hatte schon die Hälfte unserer Arbeiten, welche wir am Donnerstag geschrieben hatten, korrigiert und versprach uns, uns alle Arbeiten am Donnerstag zu geben.

Ich setzte mich du ein paar deutschen Schülern in die Library, bevor ich um halb zwölf mit Malisa zu Mathe ging. Wir sind jetzt bei dem vorletzten Thema angekommen, haben aber trotzdem noch ziemlich Druck, das alles zu lernen, einmal für unsere letzte Arbeit in der letzten Schulwoche und dann für das Final Exam am 9. Dezember.

Nach der Schule fing ich zuhause an, mein Final Paper für Englisch zu organisieren. Bis morgen sollen wir eine These formuliert und eine Struktur unseres gesamten Essays vorbereitet haben. Da ich Shakespeares Hamlet und das moderne Stück The Maleceet Hamlet mit dem Essaythema "Aberglaube und Überirdisches" vergleichen werde, dürfte das ein relativ schwieriges und umfangreiches Thema für mein letztes Essay in Englisch sein, welches diesmal 1000 Wörter umfassen soll, was aber zu machen ist, denke ich.

(Übrigens, ich weiß, dass in letzter Zeit wenige Bilder kommen, aber entweder es gibt nichts Spannendes, oder ich habe keine Zeit wegen der Schule (ohja, manche wollen es nicht glauben, auch das kommt hier vor), dafür entschuldige ich mich.)

See you ♥

Tag 89 - 20°C + Kanada ≠ November

14Nov2011

Wir schreiben Montag, den 14. November 2011, Kanada.. Ich wiederhole, den 14. November! In Kanada!

Wie um alles in der Welt konnte es glatte 20 °C sein, als ich heute Morgen aus dem Haus in Richtung Bushaltestelle gelaufen bin? Das kann ich keinem erzählen, das glaubt mir ja keiner. :D Erst war ich schockiert, dann erfreut, dann wieder extrem genervt, weil mir natürlich viel zu warm war, da ich mit 5 °C gerechnet hatte (man sollte doch ab und zu mal nach der Wettervorhersage schauen..).

Ich kam pünktlich zu meinem Matheunterricht. Unsere Lehrerin sagte uns, dass wir zwar normalerweise noch zwei Arbeiten schreiben müssten, da für den Kurs vier Arbeiten plus Final Exam vorgesehen waren, uns aber nicht mehr genug Zeit bleibt, daher werden wir nur noch eine Arbeit vor dem Final Exam schreiben, welche auf eine der letzten Mathestunden vor Semesterende gelegt wird. Ob ich mich damit anfreunden kann, weiß ich nicht wirklich, in dieser Arbeit wird dann nämlich der komplette Lernstoff der Zeit mit der neuen Lehrerin abgefragt, was zwar nicht so viel erscheint, da es ja nur knapp ein Monat ist, doch wir machen ja auch viel mehr, als vorher. Egal, wie ich es drehe, etwas daran ändern kann ich sowieso nicht, also bleibt mir nur Lernen übrig, und das werde ich dann wohl auch machen.

In Englisch besprachen wir unsere Themen für das Final Paper, welches Themen aus Hamlet von Shakespeare und einem modernen Stück The Maleceet Hamlet umfassen soll. Das klingt Anfangs vielleicht schwierig, schlussendlich kann man dazu aber nur sagen, dass es ganz genau das auch ist... ;)

Wieder Zuhause angekommen verbrachte ich meinen Nachmittag damit, die nächsten zwei Mathe-Assignments zu bearbeiten, welche bis Freitag zu beenden sind.

See you ♥

Tag 88 - Fünf Wochen.

13Nov2011

Wir können sehen, wie eine Tasse vom Tisch fällt und in Scherben geht, aber wir werden niemals sehen, wie sich eine Tasse zusammenfügt und auf den Tisch zurückspringt. Diese Zunahme der Unordnung oder Entropie unterscheidet die Vergangenheit von der Zukunft und verleiht der Zeit auf diese Weise eine Richtung.

- Stephen Hawking -

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Heute sind es also nur noch fünf Wochen, genau genommen bin ich in fünf Wochen schon fast einen Tag Zuhause. Es geht alles so schnell und wenn ich daran denke, was ich alles gemacht und erlebt habe, kommt es mir einerseits viel zu wenig vor für die doch eigentlich schon lange Zeit, andererseits habe ich so viel erlebt, wenn ich an Toronto, die Niagarafälle, New York, oder auch die "kleinen Dinge" wie das College denke, oder an alle Menschen, die ich hier kennengelernt habe. Wenn man mal schnell für einen Tag Zuhause vorbeischauen könnte, um dann wieder zurückzukommen, würde ich wirklich hier bleiben.

Eigentlich hatte ich heute vor, mit Andrea nach Fairview zu gehen, da es aber mit der Zeit nicht hingehauen hat, blieben wir Zuhause. Ich machte gegen Abend einen Spaziergang mit dem Hund (er hat sich auch gefreut, mal wieder was anderes als seine eigenen vier Wände zu sehen). Am Abend saßen Andrea und ich zusammen und kamen auf die spontane Idee, ihr die Haare zu tönen. Spaß gemacht hat's auf jeden Fall (waren ja nicht meine Haare :P) und es sieht zwar ungewohnt, aber wirklich gut aus.

Ich habe das Gefühl, die letzten paar Schulwochen werden Tag für Tag vorbeigehen, und ich werde mir einen genauen Plan machen, wann ich für welche Arbeit lerne beziehungsweise welches Essay, Final Paper oder Assignment schreibe.

See you ♥

Tag 87 - Schlafen, Essen, schlafen?

12Nov2011

Ziemlich spät aufgewacht bin ich heute nach elf Stunden um elf Uhr morgens. Definitiv hat es mir aber gut getan, mein Halsweh ist fast weg, der Schnupfen nervt nur teilweise, richtig blöd ist aber der Husten, der wohl wieder eine Ewigkeit braucht, um zu verschwinden..

Nach meinem Frühstück (etwas nach hinten verschoben, auf halb eins) ging ich wieder in mein Zimmer und (Überraschung!) räumte auf. Ich weiß wirklich absolut nicht, wie sich das so schnell zumüllen kann.. aber immerhin räum' ich es ja gleich wieder auf.

Josie war heute Morgen mit ihrem Vater und Ivana zu ihrer Schwester nach Vermont gefahren, da sich dort ein Großteil der Familie getroffen hatte. Deshalb kam sie auch erst am Abend wieder zurück. Andrea ging am Nachmittag zu einer Freundin, also machte ich mir einen schönen Abend und brachte alles auf's Laufende, was für die Schule anstand. So viel ist es generell nicht, auf den kurzen Zeitraum bezogen allerdings schon, immerhin hab' ich nur noch drei Schulwochen (irgendwie traurig, schön ist es wirklich hier)..

Hier ist übrigens die Bescheinigung, welche ich vom Student Employment Centre der Schule bekommen habe, aufgrund meiner Teilnahme als freiwillige Helferin während der Career Fair 2011.

See you ♥

Tag 86 - Remembrance Day.

11Nov2011

For the Fallen (1914)

                          They went with songs to the battle, they were young.

                          Straight of limb, true of eyes, steady and aglow.

                         They were staunch to the end against odds uncounted,

                         They fell with their faces to the foe.

                         They shall grow not old, as we that are left grow old:

                         Age shall not weary them, nor the years condemn.

                         At the going down of the sun and in the morning,

                                                            We will remember them.


                                                  Lest we forget.

                                                            -    Laurence Binyon    -

 

Link zum Bild und Artikel

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Heute Morgen hatte ich zuerst Volleyball. Nach einer Stunde ging unsere Lehrerin mit uns in einen Klassensaal und wir schrieben unser Quiz (das dürfte eigentlich ganz gut gelaufen sein).

Nachdem ich mein Quiz beendet hatte, ging ich zuerst ins Studen Employment Centre, um meine Bescheinigung zur Teilnahme an der Career Fair abzuholen und mich erneut zum Volunteering eintragen zu lassen. Ende November bis Weihnachten werden in Fairview täglich zwei 'Stationen' zu finden sein, an welchen Freiwillige den Leuten, die Weihnachtsgeschenke gekauft haben, ihre Geschenke einpacken. Das Einpacken kostet ein paar Dollar und der Erlös geht an die Lakeshore General Hospital Foundation. Meine Termine werden aber wohl erst in der letzten Woche hier in Kanada sein, denn ich habe mich nur für den Zeitraum nach meinen Final Exams (beziehungsweise nach meinem Mathe Final Exam) eintragen lassen, da vorher noch ziemlich viel ansteht. Trotzdem finde ich, es ist eine schöne Idee und in Weihnachtsstimmung kommt man dann sowieso (übrigens ist mir vor einigen Tagen etwas aufgefallen: kaum sind die Halloween-Dekorationen an den Häusern verschwunden, sieht man Lichterketten und Adventskränze.. ungelogen, und das Anfang November!).

Wenig später machte ich mich auf in den vierten Stock zum International Office, da wir gebeten wurden, unsere außerschulischen Aktivitäten dort zu melden, dass uns die Organisatoren des Austauschs eine Bescheinigung für unsere Schule zuhause bzw. für spätere Bewerbungen ausschreiben können.

Einige Treppenstufen und Minuten später war ich wieder im ersten Stock angekommen und setzte mich zu einigen Deutschen in die Library. Zur elften Stunde am elften Tag des elften Monats des Jahres gingen in der kompletten Schule die Lichter aus und eine Ansprache über die Lautsprecher wurde gehalten. Kurz darauf erklang die kanadische Nationalhymne, bevor eine Schweigeminute eingelegt wurde und die Hymne erneut erklang. Heute ist Remembrance Day, ein Gedenktag, der an das Ende des Ersten Weltkriegs erinnern soll und an dem den Gefallenen der Commonwealth-Länder im Ersten Weltkrieg gedacht wird. In Kanada wird ebenso den Gefallenen, welche in anderen Einsätzen gestorben sind, gedacht. Das Wahrzeichen ist der rote Mohn, welcher verbreitet auf den Schlachtfelder blühte, die rote Farbe gilt als Symbol für das verflossene Blut im Krieg.

Meine Mathestunde ging zwar langsam rum, dann konnte ich aber nach Hause und mein Wochenende war nun endlich auch da. Das werde ich brauchen, um Schlaf aufzuholen und komplett gesund zu werden (die Stimme ist wieder da :)).

Ich finde es jedenfalls ziemlich beeindruckend, dass an einem solchen Tag wie heute jede Generation hier so hinter dem eigenen Land steht und, obwohl die Ereignisse schon einige Jahrzehnte zurückliegen, noch immer mit so viel Trauer den Gefallenen gedacht wird. Manche Länder könnten sich daran ruhig ein Beispiel nehmen.

See you ♥

Tag 85 - Endspurt.

10Nov2011

Da ich heute Nacht erneut nicht wirklich gut schlafen konnte, lief ich heute Morgen früher als sonst zur Bushaltestelle. Um halb acht war ich in der Schule und schaute mir nochmal in Ruhe meine Web Design Notizen an, bevor um halb neun die Arbeit ausgegeben wurde und wir anderthalb Stunden Zeit hatten. Nach einer Stunde beendete ich meine Arbeit. Eigentlich sollte es relativ gut gelaufen sein (ich mach' mir vorher doch eh immer viel zu viel Stress), und ich hab' ein gutes Gefühl dabei.

Nach meiner Pause hatte ich um halb zwölf wieder Matheunterricht bei dem Lehrer, den wir immer Donnerstags haben. Da wir voraussichtlich nächste Woche unsere nächste Arbeit schreiben, versuchen er und unsere Lehrerin, so viel Stoff wie möglich in den Unterricht zu packen, was manchmal leider etwas zu viel ist, aber immerhin lernt man etwas.

Bis um halb drei saß ich in der Library, bevor ich zu meinem Throwingunterricht ging. Nächste Woche ist der letzte Throwing-Termin, also versuche ich jetzt, noch so viel wie möglich zu machen, falls Dinge kaputt gehen sollten, dass ich auf jeden Fall genug habe, um die Klasse ansich zu bestehen (16 Teile). Als ich meinem Lehrer eine Frage stellen wollte und er bemerkte, dass meine Stimme nicht wirklich funktionierte, schlug er mir vor, nach Hause zu gehen, da es keinen Sinn machen würde, die Zeit im Unterricht zu "vergeuden", wenn man lieber gesund werden sollte. Also fuhr ich nach einer Stunde nach Hause. Immerhin wird es mit dem Halsweh besser, die Stimme lässt allerdings noch auf sich warten und der Husten fängt so langsam auch an, mich zu nerven..

Man merkt eindeutig, dass es in der Schule in Richtung Endspurt geht. Es sind noch circa drei Wochen bis zum Unterrichtsende (also bis zu den Final Exams) und die Lehrer bringen noch so viele Arbeiten unter, wie möglich. Bei mir ist es allerdings lange nicht so stressig, wie bei anderen, vor allem ist alles relativ organisiert und auch zeitlich gut aufgeteilt.

Morgen steht in Sport ein Technik-Quiz an, morgen Abend ist 'Deadline' für meine Online-Mathehausaufgaben (nunja, zumindest für den zweiten Teil von acht) und dann ist auch schon wieder Wochenende.

See you ♥

Tag 84 - Krank.

09Nov2011

Krankheit (vom mittelhochdeutschen krancheit, krankeit, synonym zu Schwäche, Leiden, Not) ist die Störung der Funktion eines Organs, der Psyche oder des gesamten Organismus.              - danke Wikipedia, wär' ich niemals selbst drauf gekommen.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Viel mehr gibt es dazu auch nicht zu sagen. Nachdem ich am Morgen kaum aufstehen konnte, beschloss ich, meiner Englischlehrerin zu schreiben, dass ich nicht zum Unterricht kommen würde. Mir war es lieber, eine Englischstunde zu verpassen, als morgen früh meine Web Design Arbeit zu verhauen. Ich lag also den ganzen Tag zuhause im Bett. Immerhin konnte ich die Zeit nutzen, um Web Design zu lernen.

See you ♥

Tag 83 - "Welcome to Canadian fall!"

08Nov2011

Seltsamerweise ausgeschlafen und überhaupt nicht müde ging ich heute morgen zu meiner Bushaltestelle. In der Schule hatte ich wieder zuerst Web Design. Da am Donnerstag die dritte Arbeit ansteht, und ich (wie immer) ein schlechtes Gefühl hatte, setzte ich mich an weitere Übungsaufgaben. Wider Erwarten funktionierte alles gut und zum ersten mal bin ich "schon" jetzt ('schon' ist vielleicht etwas übertrieben, so zwei Tage vor der Arbeit?) ziemlich beruhigt, was die Arbeit angeht. An einigen Wiederholungen am Mittwochabend komme ich aber trotzdem nicht vorbei. Ich hatte ein relativ langes Gespräch mit meiner Web Design-Lehrerin (ich muss nochmal betonen, dass sie sehr nett ist und wirklich versucht, all ihren Schülern ihr Wissen zu vermitteln, das auch noch mit Motivation.. so etwas könnte es in Deutschland generell öfter geben..). Sie meinte, dass ich auf jeden Fall in Deutschland weitermachen soll, mit Web Design beziehungsweise ähnlichem, da ich ein sehr gutes Auge dafür hätte. Als ihr auffiel, dass meine Stimme nicht da war (das hätte ich hier vielleicht vorher erwähnen sollen.. ja, sie war mal wieder weg), lachte sie nur und meinte "Welcome to Canadian fall". Definitiv geht es momentan mehreren Leuten in diesem Land so, wie mir.

Nach Web Design hatte ich eine Stunde Pause und setzte mich in die Library, um mir einige Dinge für den Web Design-Test zusammen zu schreiben.

Um halb zwölf war, wie jeden Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag, Mathe an der Reihe. Unsere neue Lehrerin gab uns vage Daten für unsere beiden restlichen Arbeiten an, welche innerhalb von vier Wochen noch vor dem Final Exam geschrieben werden müssen. Die dritte Arbeit wird irgendwann nächste Woche sein, die letzte "Inclass-Arbeit" in der drittletzten Stunde vor offiziellem Unterrichtsende.

Nachdem ich nach Mathe nach Hause gefahren war, kam auch langsam meine Stimme wieder (immerhin kommt sie immer mal wieder, normalerweise (einmal pro Jahr) bleibt sie ja für mehrere Wochen weg).

Mein Hals tut zwar immernoch weh, Schnupfen und Husten kommen jetzt auch dazu, also eine schöne Grippe. Die wird aber auch rumgehen.

See you ♥

Tag 82 - Halsweh, geh' weg. Sofort!

07Nov2011

Nach einer dank Halsweh und Husten nicht wirklich ruhigen Nacht hab' ich mich heute Morgen um halb neun schlussendlich zum Aufstehen durchgerungen.

Um halb zwölf saß ich in meinem Matheunterricht, leider heute ziemlich unkonzentriert und irgendwie schien die Stunde nicht vorbeizugehen. Nach einer kleinen Pause ging es mit meinem Englischkurs weiter, in welchem wir den Film Hamlet weiterschauten und über das Drama allgemein sprachen. Hier bin ich mir ziemlich sicher, dass ich das auch für meinen Englischunterricht in Deutschland gebrauchen kann, insgesamt die Themen, welche wir im Englischkurs hier bearbeiten.

Eine halbe Stunde vor Unterrichtsende ließ uns die Lehrerin gehen und ich ging mit Teresa (aus meinem Englischkurs) noch in den Bookstore, bevor ich mich auf den Heimweg machte. Zuhause angekommen räumte ich zuerst mein Zimmer auf (ich weiß, mein Leben besteht aus nichts anderem.. von wegen). Danach kam mein Kreislauf wieder in's Spiel, weshalb ich bis zum Abendessen in meinem Bett lag.

Morgen muss ich mich entweder an meine Mathehausaufgaben oder Web Design setzen, meine dritte Arbeit in Web Design steht immerhin am Donnerstag an und Mathe muss bis Freitag gemacht sein.. vielleicht klappt das Lernen ja auch mal ohne Halsweh?

See you ♥

Tag 81 - Kranksein ist doof.

06Nov2011

Fremde sind Freunde, die man nur noch nicht kennengelernt hat. ♥

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Nachdem die Uhr diese Nacht auch bei uns hier um eine Stunde zurückgestellt wurde, wachte ich um halb neun heute Morgen auf. Leider ging weder das Sprechen noch das Schlucken gut, daher blieb ich zuerst einmal in meinem Bett liegen. Zum Frühstück gab es Suppe (..ich muss gestehen, das muss ich nicht nochmal zum Frühstück haben..), da andere Dinge leider unessbar waren. Als ich am Mittag versuchte, aufzustehen, hielt mein Kreislauf das für eine nicht ganz so tolle Idee und verfrachtete mich für den restlichen Nachmittag wieder in mein Bett. Immerhin funktionierte dann meine Stimme wieder. Nachdem ich mal wieder an meinen Mathehausaufgaben (welche übrigens bis Freitag auf sind) herumgebastelt hatte, sah ich, dass mein Final Exam in Web Design auf Donnerstag, den 1. Dezember gelegt war. Es stimmt also, dass ich nach dem 9. Dezember (meinem Final Exam in Mathe) rein theoretisch nicht mehr zur Schule gehen muss. Später am Abend gab es wieder Suppe für mich (was auch sonst) und ich lag wieder in meinem Bett.

Das war also ein total erfolgreicher und spannender Tag..

.. aber immerhin gibt es Computer und nette Menschen, die einem die Laune heben können. :)

See you ♥

Tag 80 - Glück kommt denen zu, die lachen.

05Nov2011

Am Morgen lief ich zur Bushaltestelle und wartete auf den Bus, mit dem Margarethe kommen sollte. Gemeinsam fuhren wir in Richtung Beaconsfield, wo Rosi hinzu stieg. Um kurz vor zwölf kamen wir in Pointe-Claire bzw. an Fairview an. Dort blieben wir bis zum Nachmittag, und ich muss sagen, es war schön und sehr lustig.. ;D

Später fuhren wir nach Hause und verabredeten uns für den Abend bei Margarethe in der Residenz an der Schule.

Nachdem ich Zuhause nochmal ein paar Mathehausaufgaben (es macht so viel Spaß, ähem) gemacht hatte, entdeckte ich eine schöne Nachricht auf der Homepage der Schule, in welcher die Freiwilligen der Career Fair namentlich genannt wurden.

 


CAREER WEEK VOLUNTEERS - THANK YOU !

Community: John Abbott College Students, published on November 5, 2011

A SPECIAL THANK YOU to the TERRIFIC TEAM of STUDENTS who volunteered their time.

It was a lot of fun working with you all, and we really appreciate all your help. Your contribution made the event a GREAT SUCCESS!

The Student Employment Centre

 

Am Abend fuhr ich mit Rosi zur Schule. Wir verbrachten einen wieder sehr lustigen Abend bei Margarethe in der Residenz, bevor ich um kurz nach elf wieder Zuhause ankam.

See you ♥

Tag 79 - schöner Schultag

04Nov2011

Ich muss zugeben, die Überschrift kam mir zuerst auch etwas seltsam vor, aber der Schultag heute war wirklich schön und erfolgreich.

Als ich am Morgen zur Bushaltestelle lief, war es wirklich kalt. Ich wartete an meiner Bushaltestelle auf den Bus, als die Fahrerin eines Leerfahrten-Busses anhielt und mich mitnahm (nette Menschen hier drüben!).

In Sport wurden wir wieder in Gruppen aufgeteilt, um verschiedene Skills zu üben. Dank der Musik, die unsere Lehrerin mitgebracht hatte, war die Stunde viel lockerer und alle waren besser gelaunt, als sonst. Spaß gemacht hat es dann natürlich auch mehr. Am Ende erinnerte uns unsere Lehrerin noch an unser Technik-Quiz, welches nächsten Freitag ansteht.

Meine Pause verbrachte ich gemeinsam mit Roberta (aus meinem Sportkurs) in der Library, bevor ich um halb zwölf in meinen Matheunterricht ging.

Dort verkündete unsere Lehrerin zuerst, dass sie unsere Arbeit dabei hatte und nur fünf Leute bestanden hatten (nochmal, ab 60 % besteht man; alles, was darunter liegt, ist gefailt). Als ich meine Arbeit bekam, war ich ziemlich erleichtert, dass ich 91 % erreicht hatte. Ich muss also keine Extraarbeiten abgeben, um meine Note aufzuholen. Die Lehrerin sagte uns noch, dass wir am 9. Dezember von 14-17 Uhr unser Final Exam schreiben würden. Das ist mir ziemlich recht, weil ich, soweit ich weiß, mein Web Design Final Exam 'inclass' habe, das heißt, vor dem 6. Dezember. Also muss ich, nachdem ich meinen letzten Schultag nach Plan am 6. Dezember hatte, nur noch am 9. Dezember in die Schule und hab' dann alles aus dem Kopf.

Nach Mathe fuhr ich mit dem Bus nach Hause und brachte erst einmal alles auf's Laufende, was sich die Woche über angesammelt hatte: mein Zimmer aufräumen (zuhause mach' ich das nicht so oft, vielleicht sollte ich es mir angewöhnen ;)), Briefe und Postkarten schreiben (ja, es werden immer mehr) und den Papierstapel auf meinem Schreibtisch sortieren (um schlussendlich die Hälfte wegzuwerfen).

Am Abend bekam ich noch eine Nachricht von meiner Mathelehrerin. Die Hausaufgaben werden ab jetzt immer im Internet zu bearbeiten sein und wir müssen natürlich einiges aufholen. Ich hab' eben schon einmal reingeschaut, es dauert nicht lange, zu rechnen, aber ewig lange, um das Ergebnis einzugeben. Irgendwie wird das aber schon klappen, ich werde das aber hoffentlich alles am Wochenende bearbeiten, dass ich auch das aus meinem Kopf streichen kann.

Morgen früh werde ich mit Margarethe und Rosi nach Fairview fahren und dort einen hoffentlich entspannten und bestimmt schönen Nachmittag verbringen.

See you ♥

Tag 78 - Donnerstag :/

03Nov2011

Donnerstag ist ja irgendwie der Tag, den ich am wenigsten mag. Natürlich, weil ich drei Kurse von halb neun bis halb 6 habe, aber auch, weil man mit dem Tag ansonsten nicht mehr viel anfangen kann.

Am Morgen saß ich also zuerst in Web Design und wir arbeiteten weiter an den Übungsaufgaben für unseren Test nächsten Donnerstag.

Nach meiner kleinen Pause musste ich in Mathe. Donnerstags haben wir ab jetzt immer einen anderen Lehrer, da unser Mathekurs nicht in den Stundenplan unserer neuen Lehrerin passt. Den heutigen Lehrer hatten wir auch schon einmal als Vertretungslehrer, relativ am Anfang der Schulzeit. Er ist glücklicherweise auch nett und man versteht alles, was er erklärt.

Später ging ich mit eine Mädchen aus meinem Mathekurs etwas zu Mittag essen und setzte mich dann noch für eine Stunde in die Library, bevor ich um halb drei in Throwing ging. Heute machte ich nur die Böden meiner bereits angefertigten Stücke fertig und glasierte bzw. dekorierte die bereits gebrannten Stücke. Ich bin gespannt, wie sie aussehen, wenn sie zum zweiten mal gebrannt wurden.

Nachdem mein Bus eine halbe Stunde Verspätung hatte fuhr ich nach Hause. Mal wieder bin ich wirklich müde, aber bald ist ja schon Wochenende, das heißt, bis zum Ausschlafen ist es gar nicht mehr so lange.

See you ♥

Tag 77 - Career Fair

02Nov2011

Ich sag' nur soviel: Aufstehen um halb sechs morgens ist wundervoll.

Als ich um acht Uhr in der Schule ankam, warteten Sylvie und Sandra, die Organisatoren, bereits auf uns. Wir halfen also, Luftballons mit Helium aufzublasen, bereiteten in der Agora die verschiedenen Tische vor, brachten das Frühstück und wiesen die ersten Präsentatoren ein, bevor die Veranstaltung um halb zehn offiziell anfing. Heute gab es einen wirklichen Ansturm, den ich gestern schon etwas bemerkt hatte, doch so extrem hatte ich es mir nicht vorgestellt. Die Schüler waren wirklich interessiert an dem, was die verschiedenen Berufsfelder zu bieten hatten. Ich lief immer zwischen Empfang und dem Fair Game hin und her. Das Fair Game war ein Spiel, bei welchem die Teilnehmer einen Tag in ihrem Traumberuf gewinnen konnten. Zwischenzeitlich lief ich herum und schaute mich selbst bei den verschiedenen Berufsfeldern etwas um. Besonders interessant waren für mich Journalismus und 'Interior Decorating & Display'. Es war schön, einmal aus erster Hand zu erfahren, wie es ist, in einem bestimmten Beruf zu arbeiten.

Um kurz vor halb zwei verließ ich die Agora und ging zu meinem Englischkurs. Hier schrieben wir ein unangesagtes Quiz über die letzte Stunde, genaugenommen über den Film Hamlet, welchen wir letzte Stunde angefangen hatten, zu schauen. Das Quiz ging hauptsächlich um das Verständnis des Filmes, welches für mich natürlich relativ schwierig war, da es erstens Englisch ist, zweitens das 'alte' Englisch von Shakespeare im Film komplett übernommen ist und drittens die Schauspieler im Film so schnell sprechen, eben ihren Rollen angepasst. Trotzdem sollte mein Quiz ganz gut gelaufen sein. Danach schauten wir den Film weiter und beendeten die Stunde pünktlich.

Auf dem Weg zum Bus traf ich Rosi und wir fuhren gemeinsam nach Baie d'Urfé. Nach anderthalb Stunden fuhr Rosi zurück nach Beaconsfield und ich machte mich so langsam an meine Hausaufgaben.

Am Abend beschlossen Andrea und ich, die einhunderttausend Bohnen, welche im Garten gewachsen und nun im Haus getrocknet waren, zu schälen. Merke: mache so etwas niemals freiwillig, und schon gar nicht, wenn du denkst, es dauert nur eine halbe Stunde.

See you ♥

Tag 76 - 18 °C

01Nov2011

Heute ist also Dienstag, der 1. November. In fünf Wochen ist mein letzter Schultag zu Ende und es stehen nur noch die Final Exams an. Soweit ich das verstanden habe, wird nach dem 6. Dezember nur noch das Final Exam in Mathe anstehen, da mein Final Exam in Web Design während innerhalb der letzten drei Schulwochen des Semesters vorbereitet wird und wir es Ende November (also schon ziemlich bald) schreiben werden.

Ich konnte es kaum glauben, dass heute schon November war, als ich am Morgen aus dem Haus ging. Die Sonne kam heraus, am Himmel war keine Wolke zu sehen und im Laufe des Tages stieg die Temperatur sogar auf bis zu 18 °C an. Solche Novembertage könnte es öfter geben.

Am Morgen hatte ich also zuerst Web Design, heute musste ich etwas früher gehen, da ich eine Stunde lang bei der Career Fair half. Dort zeigten wir den Schülern, an welchen Tischen sie die Vertreter verschiedener Berufe finden konnten. Die Stunde ging ziemlich schnell rum und ich machte mich auf den Weg zu Mathe. Unsere Lehrerin sagte uns, dass unsere Arbeit wohl relativ schlecht ausfallen würde, sie hatte sie noch nicht zu Ende korrigiert, doch das, was sie bisher gesehen habe, sei nicht gerade das Beste gewesen. Kein Wunder, nach dem, was wir in den letzten Wochen gelernt haben, wundert mich nicht, dass wir mit dem Lernstoff ziemlich hinterher hängen.

Nach Mathe fuhr ich mit dem Bus nach Hause und setzte mich dort an einige Web Design-Aufgaben, welche wir zum Üben für unseren nächsten Test (welcher nächste Woche Donnerstag ansteht) bekommen hatten.

Morgen werde ich meinen freien Vormittag 'opfern' und bei der Career Fair helfen.

das offizielle Career Week Plakat

See you ♥

Tag 75 - To Be or Not to Be: that is the question.

31Okt2011

Heute Morgen hätte ich ausschlafen können, doch der Schlaf wollte das dann doch nicht so wirklich. Also war ich um halb acht wach und ging um halb elf los zur Bushaltestelle, sodass ich um Punkt elf Uhr in der Schule war. Hier ging ich zuerst in den dritten Stock von Penfield, um mein Englisch-Essay zu drucken, welches ich heute abgeben musste.

Um halb zwölf begann mein Matheunterricht. Heute stand die nachzuholende Mathearbeit an und wie erwartet war sie schwerer, als die Übungsarbeiten unseres vorherigen Lehrers. Trotzdem denke ich, dass es ganz gut gelaufen ist, ich hoffe es zumindest.

Nachdem ich die Mathearbeit vor Stundenende abgegeben hatte, ging ich mit Malisa etwas zu Mittag essen. Danach ging es weiter mit Englisch. Hier mussten wir nur unser Essay abgeben und wir fingen an, das verfilmte Drama 'Hamlet' von Shakespeare zu schauen.

Nach Unterrichtsende ging ich um 15:30 Uhr in die Agora, um dort bei der Career Fair zu helfen. Da ich spät Dienst hatte, war nicht mehr so viel los, ich half beim Abbau und fuhr mit einer Organisatorin zu einem Halloween-Shop, um Heliumflaschen zu kaufen. Diese werden wir morgen und übermorgen brauchen, um Luftballons für die Agora aufzublasen.

Um halb sieben war ich schlussendlich zuhause. Wie erwartet bin ich jetzt (mal wieder) müde und muss schauen, dass ich meinen Schlaf irgendwie aufholen kann. Diese Woche muss ich schließlich jeden Tag früh aufstehen, da ich an meinem eigentlich freien Mittwochvormittag um 8 Uhr in der Schule sein muss..

Das Wetter ist übrigens immernoch gut, von komplett eisiger Kälte wurden wir verschont.

See you ♥

Tag 74 - Sonntagmorgen, ich gehe zur Schule.

30Okt2011

Lass Dir nicht von einer einzigen Wolke die Sicht auf den Himmel verstellen.

- Anaïs Nin -

---------------------------------------------------------------------------------------

Wer steht schon gerne Sonntags um neun Uhr auf, um in die Schule zu gehen?

Naja, gerne hab ich das auch nicht gemacht, aber neun Uhr morgens kam mir dann doch human genug vor, um aufzustehen. Zuerst beendete ich (nun wirklich schlussendlich) mein Englisch-Essay, welches ich morgen abgeben muss. Wenig später machte ich mich mit Andrea auf den Weg zur Schule.

Dort angekommen wurden wir erst einmal von der Security ausgefragt, wer wir waren, was wir wollten und wie lange wir bleiben würden (es war nahezu schlimmer, als an der Grenze zur USA ;)). Nachdem man uns gehen ließ, gingen wir in meinen Throwingsaal. Dort lernte Andrea Geschichte, während ich meine Throwingarbeiten fortsetzte. Unser Lehrer hatte uns nämlich gesagt, wir könnten sonntags kommen, um Arbeiten aufzuholen oder vorzuarbeiten, und bevor ich in Zeitdruck gerate, nutze ich lieber die Zeit, die ich jetzt gerade habe.

Andrea hat ein paar Bilder von meinen bisherigen Ergenbissen gemacht. Bis jetzt bin ich nur zum Throwing gekommen, werde aber am nächsten Donnerstag anfangen, zu glasieren, dass sie hoffentlich bald fertig sind und ich einige Stücke mit nach Hause nehmen kann.

Kleiner als "Barbie-Cup", scheint irgendwie ziemlich nutzlos zu sein..

.. im Gegensatz zu "Barbie-Cup". Für mich immer noch ein Eierbecher, für meinen Lehrer immernoch zum Lachen :D

Auf dem letzten Bild sieht man eine Schüssel, welche noch nicht gebrannt wurde. Die Stücke werden alle zwei mal gebrannt, einmal so, dass sie so aussehen, wie die auf den restlichen Bildern, dann glasiert und verziert man sie, bevor sie schlussendlich noch einmal gebrannt werden. Das ist glücklicherweise nicht alles, was ich bis jetzt gemacht habe, aber manche Dinge sind gerade beim Brennen oder ich muss noch den Boden machen.

 

Um kurz nach zwei machten wir uns wieder auf den Weg zum Bus. Heute war das Wetter einfach so schön, dass wir beschlossen, noch zum "Park Fritz" zu gehen, einem Grundstück, welches früher einem Mann (namens Fritz) gehörte und er es nach seinem Tod an die Stadt vermacht hatte.

Am Nachmittag saß ich dann wieder Zuhause an Mathe, nachdem die Arbeit ja von Freitag auf Montag verlegt wurde. Viel hab' ich jetzt nicht mehr gemacht, da es ja der selbe Stoff ist, wie für Freitag vorgesehen war, aber die Formeln anschauen schadet ja auch nichts.

Von den Schneestürmen über Nordamerika haben wir, wie man sieht, überhaupt nichts mitbekommen. Kalt ist es zwar, Schnee war eigentlich auch gemeldet, aber ich bin froh, dass heute nochmal ein schöner Herbsttag war.

See you ♥

Tag 73 - Vermont

29Okt2011

Gestern Abend sind wir also nach Vermont zu Josies Schwester gefahren. Wir kamen um 22 Uhr dort an, da wir an der Grenze wieder herausgewunken wurden. Diesmal lag es nicht an meinem Pass, aber an Andreas, da ich ja kurz vorher schon in den USA war. In Vermont angekommen trafen wir dann Josies Schwester und ihre Familie. Alle sind total freundlich und offen. Die Familie besteht aus Josies Schwester, ihrem Mann und ihren drei Kindern, 11, 13 und 15 Jahre alt.

mein Zimmer

Heute Morgen wachte ich um neun Uhr auf. Das Wetter war extrem gut, aber dafür war es umso kälter.

In der Küche wartete Josies Schwester schon mit dem Frühstück auf uns.

Nach dem Frühstück fuhren wir mit Josie zu einem Optiker, um ihre Brille abzuholen.

Um 13 Uhr hatte Josies älteste Nichte ein Fußballspiel, zu welchem wir fuhren.

Nach dem Fußballspiel fuhren wir wieder zum Haus, aßen dort zu Abend und machten uns dann auf den Heimweg.

Auch wenn wir nicht sehr viel Verschiedenes gemacht haben, war es doch schön, mal wieder einen anderen Ort zu sehen. Es hat mich etwas an Saratoga Springs erinnert, da auch hier enorm viel Platz war und die Häuser sich im Baustil alle ähneln. Mit Deutschland ist die USA auf keinen Fall zu vergleichen.

See you ♥

Tag 72 - kalter, aber schöner Herbsttag

28Okt2011

Heute Morgen stand für mich zuerst der Skills Test in Volleyball an. Da die Frau unseres Sportlehrers heute ein Kind bekam, stellte sich eine Lehrerin vor, welche für die nächsten sechs Wochen unsere Sportlehrerin sein wird. Mein Test fiel ganz gut aus und ich bekam 90 %.

Danach hatte ich noch eine Stunde Pause, welche ich nutzte, um mir Mathe nochmal anzuschauen.

Als ich in meinen Mathesaal kam, war noch kein Lehrer da und wir waren natürlich nicht überrascht, als die Lehrerin hereinkam, welche schon öfter Vertretung bei uns gemacht hatte. Überrascht waren wir dann aber, als sie uns sagte, dass unser Lehrer für den Rest des Semesters nicht mehr wiederkommen würde. Wir haben nun also 3 mal pro Woche sie als Lehrerin und einmal einen anderen Lehrer, welchen ich allerdings noch nicht kenne. Unsere Mathearbeit wurde auf Montag verschoben.

Nach Mathe füllte ich noch meine OPUS-Card für den November auf und machte mich auf den Heimweg.

Jetzt ist es gerade 17 Uhr und ich bin am Packen. Nach Deutschland geht's zwar noch nicht, dafür aber mit Andrea, Josie und ihrem Vater bis morgen Abend zu Josies Schwester und ihrer Familie nach Vermont. Ich bin gespannt, was uns dort erwartet (dann kommen hoffentlich auch wieder ein paar Bilder ;)).

See you ♥

Tag 71 - Zu schnell vorbei.

27Okt2011

Zu schnell vorbei, sag mal wie schnell verging schon wieder die Zeit?
Ich genieß den Moment.
Zu schnell vorbei, wie schnell es geht, kann doch nicht sein.
Zu schnell vorbei.

- Clueso -

-------------------------------------------------------------------------------------------

Heute bin ich also schon 10 Wochen da. 10 Wochen. Zweieinhalb Monate. 71 Tage.

Gestern Abend war ich anscheinend ziemlich müde, da ich um Punkt neun Uhr eingeschlafen bin. Dementsprechend früh war ich heute morgen dann auch wach, es dürfte so ungefähr vier Uhr gewesen sein. Ich blieb aber noch liegen, bis mein Wecker um halb sieben klingelte, und ich mich dann auf den Weg zur Schule machte.

In Web Design bekam ich meinen Test zurück. Die Note wusste ich ja schon, ich schaute mir also die Fehler an, die ich gemacht hatte. Unsere Lehrerin gab uns einige Screenshots von Seiten, welche wir nachstellen sollten und das sollte auch unsere Hausaufgabe werden. Unseren nächsten Test, der eigentlich für nächste Woche Donnerstag geplant war, wurde um eine Woche verschoben, worüber ich eigentlich ganz glücklich bin.

Nach meiner kleinen Pause kam ich wieder in meinem Mathesaal an, in welchem (wie schon vermutet) ein anderer Lehrer stand. Das Dauerkranksein meines Lehrers stört mich relativ wenig, den Test morgen werden wir trotzdem schreiben, auch wenn unser Lehrer laut der Aussage des Vertretungslehrers morgen sicher nicht da sein wird. Da bin ich ja mal gespannt.

Nach meinem Matheunterricht setzte ich mich wieder in die Library, um (tatatataaaa!) Mathe zu lernen. Etwas spannenderes kann ich heute leider auch nicht bieten..

In meinem Throwingkurs zeigte uns unser Lehrer, wie wir die "Glasur" auf unsere Keramikstücke auftragen müssen und wie wir dekorieren können. Heute wollte ich versuchen, Flaschen zu machen, was seltsamerweise heute wirklich gut geklappt hat und ich konnte bereits vier Flaschen 'throwen' (vier Flaschen waren ja das Ziel). Ich bin ganz zuversichtlich, dass ich das von der Zeit her hinbekomme, ich werde aber wohl einen Nachmittag dranhängen, um wirklich sicher mit der Zeit hinzukommen.

Am Abend fuhr ich nach Hause und (..) lernte nochmal etwas Mathe, bevor es Abendessen gab. Jetzt werd' ich wohl schlafen gehen, da ich mich sonst nur noch mehr verrückt mache wegen meinem Skills Test in Volleyball und meinem Mathetest morgen.

See you ♥

Tag 70 - noch 6 Wochen "Qual" ;)

26Okt2011

Am Morgen konnte ich erstmal ausschlafen, bevor ich um halb zwei in meinen Englischunterricht musste. Dort bekam wieder jeder einen Partner zugeteilt, welcher das Essay beurteilen sollte, welches wir bis heute schreiben sollten. Am nächsten Montag müssen wir also unser Final Paper abgeben. Nach einer halben Stunde (ja, leider wieder so kurz) wurden wir "entlassen" und ich fuhr nach Hause. Dort angekommen lernte ich mal wieder Mathe (ich hab' das Gefühl, ich mach' hier nichts anderes).

Heute in 6 Wochen ist also mein erster "Ferientag". So ganz verstanden hab' ich das am Anfang auch nicht, aber ich erklär's jetzt mal:

Ich habe noch bis zum Dienstag, den 6. Dezember Unterricht nach Plan. Jeder weitere Schultag danach wird für Final Exams, also die Abschlussprüfungen, gebraucht. Final Exams muss ich, soweit ich weiß, zwei schreiben, in Mathe und Web Design. Freitag, der 23. Dezember ist der Tag, an dem das College schließt und es für die Schüler in die Winterferien geht. Da ich aber ja "schon" am 17. Dezember nach Hause fliege, also am 18. in Deutschland ankomme, und nur zwei Final Exams schreiben muss, sehe ich meine anstrengende Schulzeit hier in 6 Wochen für beendet (für die Final Exams lernen werde ich natürlich trotzdem ;)).

Vorher stehen also noch 3 Mathearbeiten, einige Sporttests, 2 Web Design Tests, 2 Final Papers in Englisch und natürlich ganz viel Throwing an.

See you ♥

Day 69 - Just a normal day.

25Okt2011

Before I went to the bus stop this morning, I realized that I was becoming sick. In Canada the weather has been changing, too, so a cold was the result.

Being at the College at eight o'clock in the morning, I sat in front of my web design room waiting for my teacher to come.

As the web design lesson began at half past eight, our teacher told us that she wouldn't give us the test today because she wanted us to work at some exercises to learn how to avoid the mistakes we had just made in the test. I was fine with that because I knew my grade with which I was fine, too, and because I finished the exercises early, I was allowed to leave the class one hour before the regular time.

After nearly two hours off, I had to go to my math lesson but today it was taught by the math teacher we had had quite at the beginning of the semester. She went with us through the pre-test because of our second math test on Friday which was really good (no one really likes the exercises our teacher gives us, me neither, and with this teacher everybody understood the exercises).

After math I went home and had a nice afternoon and evening, curled up in blankets and with tea next to me.

See you ♥

Tag 68 - Sonniger Herbsttag.

24Okt2011

Am Morgen hatte ich zuerst Matheunterricht, heute wieder bei dem relativ strengen Lehrer. Spaß hat's nicht gemacht, aber wann macht Mathe schon Spaß? ;)

Nach einer kurzen Pause machte ich mich dann auch auf den Weg zu meinem Englischkurs, welcher sich diesmal wirklich nicht gelohnt hat. Der Englischunterricht ist zwar immer interessant, aber für eine halbe Stunde lohnt es sich wirklich nicht.

Ich fuhr nach Englisch wieder nach Hause und bastelte an meinem Englischessay herum. Etwas Mathe "lernte" ich auch noch, bevor am Abend Josie nach Hause kam, Abendessen machte und ich nun auch ziemlich müde bin.

Heute war der erste wirklich schöne Herbsttag, den ich hier erlebt habe. Natürlich fallen die Blätter schon seit ein paar Wochen von den Bäumen, doch heute schien die Sonne, wo man hin sah, war nur blauer Himmel zu sehen und ganz so kalt war es glücklicherweise auch nicht.

See you ♥

Tag 67 - Früh aufstehen macht doch Spaß..

23Okt2011

Wie erwartet ging mein Tag heute schon früh los, nämlich um Punkt halb sieben dank den Kindern kombiniert mit dem Klavier. Erfreulicherweise war heute ja Sonntag, ich hatte also sowieso nicht vor, länger als 5 Uhr morgens zu schlafen.. ähem..

Ich machte mich also irgendwann an mein Englischessay und verbrachte den Tag mal wieder zuhause beziehungsweise an meinem Schreibtisch oder auch Computer, wobei mir letzterer am Abend noch etwas Schönes mitteilte: 13 von 15 Punkten in meinem zweiten Web Design Test.

Test #2
October 18
Susan Regan left this comment:
Very good! (written on October 23)
13/15
86.67%
4.0/15 15%
(13/15)

Die 15% am Ende zeigen an, wieviel Prozent der Test für die komplette Semesternote zählt.

Falls sich jemand fragt, was es mit den 4.0/15 Punkten auf sich hat, das ist der Klassendurchschnitt. Wie auch immer wir diese Glanzleistung hinbekommen haben, ich werd's spätestens am Dienstag erfahren. Ich bin aber froh, dass ich zumindest dieses eine Mal so deutlich über dem Durchschnitt liege..

Am Abend ging ich mal wieder mit dem Hund eine Runde laufen. Er hat sich sichtlich gefreut, mal wieder was anderes als den Garten zu sehen, und mir hat es auch ganz gut getan, nochmal raus zu kommen.

See you ♥

Tag 66 - Samstag voller Lernen.

22Okt2011

Nachdem ich heute Morgen aufgewacht bin, rief um elf Uhr Julia bei uns an und wir telefonierten eine 'längere Zeit'. :)

Danach erklärte mir Pascal noch den Rest von Mathe (jetzt hab ich wirklich genug von Mathe.. zumindest bis morgen, lernen muss ich ja für die Arbeit am Freitag trotzdem, aber immerhin leichtere Sachen, als die aus Deutschland), bevor ich um halb drei zu meinem "Frühstück" kam. Zwischenzeitlich waren Josies Enkel wieder gekommen (an Lernen war heute also sowieso nicht mehr zu denken). Am Nachmittag setzte ich mich zu ihnen hoch, bevor es um fünf Uhr Abendessen geben sollte (ganze zwei Stunden nach meinem Frühstück..). Ich aß also etwas später zu Abend und schaute mir dann meinen Englischarbeitsauftrag für mein zweites Essay an.

Meinen Tag verbrachte ich also komplett zuhause. Morgen muss ich wenigstens kurz vor die Tür, um mal wieder frische Luft zu schnappen, bevor es dann mit Lernen weitergeht..

See you ♥

Tag 65 - Mathe, Mathe, zu viel Mathe.

21Okt2011

Am Morgen musste ich wieder früh aufstehen, um in meinen Sportunterricht zu kommen. Der Lehrer sagte mir, dass ich meinen Skills Test, der letzten Freitag gemacht wurde, nächste Woche nachholen könnte, weil ich jetzt meinen Fuß (der immernoch weh tut) noch schonen sollte. Der Unterricht war heute bereits nach einer Stunde beendet, da danach die Leute vom Rock Climbing die Halle (bzw. die Kletterwand in der Halle) brauchten.

Ich setzte mich also in die Library, um wieder Matheaufgaben aus Deutschland aufzuschreiben. Um halb zwölf machte ich mich auf den Weg in meinen Matheunterricht ("Unterricht"). Heute bekamen wir unseren Übungstest, da wir nächsten Freitag unseren zweiten Mathetest schreiben werden. Ich bin mir ziemlich sicher, dass unser Test wieder dem Übungstest ähneln wird bzw. gleich sein wird.

Nach Mathe fuhr ich nach Hause und räumte zuerst mein Zimmer auf (ich weiß auch nicht, wie sich da immer so schnell alles ansammeln kann.. immerhin räum' ich es gleich wieder auf :D). Am Abend ließ ich mir von Pascal drei Stunden Mathe aus Deutschland erklären (danke!).

Von Tag zu Tag verändert sich die Umgebung hier. Man merkt einfach, dass der Sommer vorbei ist und wir schon mitten im Herbst stecken. Kalt wird es natürlich auch..

Jetzt bin ich mal wieder sehr müde (wie eigentlich immer).. morgen kann ich aber ja ausschlafen.

See you ♥

Tag 64 - Stammtisch

20Okt2011

Heute stand also mal wieder mein langer Tag an. Morgens hatte ich Web Design. Die Stunde war (leider) relativ langweilig, da wir nur über den Test geredet haben. Die Ergebnisse kommen dann spätestens nächsten Dienstag. Ich hatte eine Pause und fing an, mir die Schulsachen aus Deutschland anzuschauen und aufzuschreiben. Das mit Mathe kann ja was werden..

À propos Mathe, Mathe hatte ich heute ja auch noch. Wir unterhielten uns (mal wieder nicht über Mathe sondern) über Sehschwächen und Augenoperationen, was wahrscheinlich um einiges spannender war, als Matheunterricht. In meiner Pause setzte ich mich wieder an "den Ernst des Lebens", deutsche Matheaufgaben (die wirklich ein deutlich höheres Niveau haben, als das, was ich hier gerade mache).

Um halb drei war mein letzter Kurs wieder Throwing. Einige unserer gemachten Sachen waren bereits gebrannt. Nächste Woche werden wir anfangen, die "Glasur" auf die Oberfläche aufzutragen.

Eigentlich wollte ich danach nach Hause gehen, doch ich ging mit ein paar anderen Deutschen nach Sainte-Anne-de-Bellevue, wo unser erster "Stammtisch" stattfand. Wir trafen Alan Weiss, den Organisator des Austauschs, in einem kleinen Restaurant, um dort zu Abend zu essen.

Danach fuhr ich mit dem Bus nach Hause. Der Tag hat mich wirklich müde gemacht, aber er war relativ erfolgreich.

See you ♥

Tag 63 - Langweiliger Alltag.

19Okt2011

Die Überschrift dürfte eigentlich schon alles sagen: heute war es langweilig.

Um halb zwei hatte ich wie gewohnt Englischunterricht. Wir redeten wieder über Gedichte, und bekamen am Schluss die Vorlage für unser zweites "Final Paper", diesmal mit dem Thema 'Poetry'.

Danach fuhr ich mit dem Bus nach Hause und räumte mein Zimmer auf, das in den letzten Tagen mal wieder wirklich gelitten hatte.

Das Einzige, was es zu sagen gibt, ist, dass man nun wirklich merkt, dass es Herbst beziehungsweise sogar schon in Richtung Winter geht. Die Bäume färben und verlieren ihre Blätter in einer Wahnsinnsgeschwindigkeit und kalt wird es jetzt sowieso.

See you ♥

Tag 62 - Halbzeit!

18Okt2011

Heute morgen war also Halbzeit: ich war schon 61 Tage hier und 61 lagen noch vor mir.. es ging bis jetzt so unglaublich schnell vorbei, dass ich gar nicht weiß, was ich davon halten soll. Wenn ich mir überlege, wie lange ich schon hier bin, kommt es mir unglaublich lange vor (2 Monate sind eben länger als 2 Wochen), wenn ich aber dann daran denke, dass ich nurnoch 2 Monate hier bin, kommen mir die verbleibenden 2 Monate viel zu wenig vor..

Am Morgen bin ich zuerst in meinen Web Design Kurs gegangen, mein zweites Quiz stand an. Obwohl ich doch ein schlechtes Gefühl hatte, weil ich mir gestern Abend einfach alles innerhalb einer halben Stunde den Kopf gehämmert habe, denke ich mal, dass es ganz gut gelaufen ist. Bin mal gespannt, am nächsten Dienstag dürften wir die Ergebnisse haben.

In meiner Pause danach zeigte ich meinem Papa die Schule, bevor ich in Mathe ging. Das heutige Thema waren die Kinder und "twenty computers" meines Mathelehrers, wobei der Kurs Ersteres wohl eher bemitleidete.

Danach fuhr ich mit meinem Papa nochmal nach Beaconsfield zum Mittagessen und wir machten uns auf den Weg zum Flughafen, da uns Josie vorgeschlagen hatte, den Flughafen und ihr Büro dort zu zeigen, bevor mein Papa abfliegen musste. Am Flughafen angekommen gaben wir erst den Koffer ab und fanden Josie, die uns dann wie versprüchen noch etwas rumführte und um kurz vor vier verabschiedeten wir uns von meinem Papa, der sich dann auf in Richtung Flugzeug machte. Die zwölf Tage waren sehr abwechslungsreich und schön. :)

Ich blieb noch eine halbe Stunde bei Josie in ihrem Büro, dann beendete sie ihre Arbeit und wir fuhren zum Supermarkt. Am Abend machte sie Abendessen und ich setzte mich in mein Zimmer, um alles für die Schule auf's Laufende zu bringen. Der Alltag hat mich also wieder, jetzt wird es wahrscheinlich wieder "langweilig" werden.. ;)

See you ♥

Tag 61 - Mid-term Assessment

17Okt2011

Heute Morgen hatte ich erst um halb zwölf Schule, wurde aber wieder netterweise um halb sieben von Klaviergeklimper geweckt (ja, die Enkel waren wieder da). In der Schule angekommen ging ich mal wieder voller Energie, Motivation und Freude in meinen Matheunterricht.

Dort angekommen erzählte unser Lehrer über Augenoperationen, dass wir uns ja über ihn lustig machen würden und, natürlich, Taschenrechner. Nach einer dreiviertel Stunde beendeten wir den Unterricht und ich hatte eine Stunde Pause, bevor ich zu Englisch ging.

Die Englischstunde ging ziemlich schnell rum, da es um den Klang eines Gedichts ging und wir uns hauptsächlich Tonbandaufnahmen verschiedener Künstler anhörten und beschreiben sollten, wie die Stimme das Gedicht beeinflusst. Auch dieser Kurs war nach einer Stunde zu Ende.

Mein Papa holte mich an der Schule ab und wir fuhren nach Beaconsfield, um etwas zu essen und im Pharmaprix etwas einzukaufen.

Wir fuhren wieder nach Hause und fingen an, meinen Schrank auszuräumen mit den Dingen, die mein Papa mit nach Hause nehmen soll. Am Abend machte Josie Abendessen und wir aßen mit Erica und ihren beiden Kindern zu Abend, bevor wir uns noch einige Zeit unterhielten.

Mein Papa fuhr ins Hotel und ich sitze gerade an meinen Web Design Aufgaben, da ich morgen früh den zweiten Test "schreiben" muss.

Gerade eben hab' ich nochmal auf der John Abbott Seite vorbei geschaut und meine Mid-term Assessments gefunden. Dort stehen also jetzt meine zwischenzeitlichen Noten von allen Fächern. Es wird zwar alles in Prozent gerechnet, trotzdem gibt es 6 Stufen, die man erreichen kann, also doch etwas zu vergleichen mit Deutschland (1 ist das Beste, 6 das Schlechteste). Ich muss sagen, ich bin durchaus zufrieden (Mathe überrascht mich positiv :D) und hoffe, dass ich das halten kann. :)

Courses list
Number  Sect.  Course title  Teacher  Rating 
109-102-MQ  00039  VOLLEYBALL  Robert Edward Wall 
 2  Satisfactory
 
201-015-50  00004  Algebra & Trigonometry  Daniel Erban 
 1  Highly Satisfactory
 
412-105-AB  00001  Web Design I (HTML)  Susan Regan 
 1  Highly Satisfactory
 
 

Susan Regan left this comment for you:

Excellent work. It's a real pleasure to have you in my class, Silke!
570-DBB-03  00002  Throwing  Robert Williams 
 2  Satisfactory
 
603-101-MQ  00011  INTRODUCTION TO LITERATURE  Anjili Babbar 
 1  Highly Satisfactory
 
 

Anjili Babbar left this comment for you:

Good job, keep it up!.

See you ♥

Tag 60 - Saratoga Springs

16Okt2011

Am Morgen brachte die Schwester meines Onkels meine beiden Cousins an das Hotel und wir fuhren gegen halb elf von New York City aus zu meiner Tante nach Hause. Wir machten noch einen kleinen Umweg am Wasser entlang.

Wir fuhren also zu meiner Tante und gingen dann gemeinsam mit ihr nach Saratoga Springs, die nächstgelegene größere Stadt. Dort dreht sich alles um das Thema Pferde, da Saratoga Springs eine große Rennbahn mit vielen Stallungen hat.

Wie man sieht, gibt es dort ziemlich stattliche Häuser..:

Am späten Nachmittag fuhren wir dann noch etwas Essen, bevor mein Papa und ich uns wieder auf den Heimweg nach Montréal machten. Zum Glück ging es an der Grenze zu Kanada schnell (Kanada eben..) und wir waren um Punkt 21 Uhr Zuhause.

Morgen geht der Alltag wieder los. Mein Fuß wird wohl noch eine Weile brauchen, bis er wieder komplett einsatzfähig ist, aber nach dem New York-Wochenende ist das auch kein Wunder.

See you ♥

Tag 59 - New York City an einem Tag

15Okt2011

Am Morgen nahmen wir den Path Train zur 33rd Street, um dort etwas zu frühstücken. Vorbei am Empire State Building

und der New York Public Library

liefen wir zum Grand Central Terminal.

Danach gingen wir durch den Diamond District zum Rockefeller Center.

Weiter ging es zur St. Patrick's Cathedral, welche von außen viel kleiner erscheint, als sie in Wirklichkeit ist. Sie ist die größte katholische Kirche in den USA.

Nachdem wir die Kirche besichtigt hatten, bogen wir wieder auf die 5th Avenue und liefen am Trump Tower entlang.

Wir machten uns auf den Weg zu Fairmont Plaza in Richtung Central Park.

Im Central Park angekommen (da wollte ich unbedingt hin) machten wir einen kleinen  Spaziergang im süd-östlichen Teil des Parks.

Wir fuhren mit der U-Bahn zurück zur 33rd Street, um die Aussichtsplattform des Empire State Buildings in der 34th Street im 86. Stockwerk zu besichtigen.

Weiter ging es zum Flat Iron Building, welches an der Kreuzung der 5th Avenue und dem Broadway steht.

Über den Union Square, wo ein Farmers Market war,

liefen wir zum Washington Square Park, wo Artisten ihre Kunststücke vorführten und viele Musiker zu finden waren. Dort steht auch der Washington Arch, ein "Bogen", welcher zum 100. Jahrestag von George Washingtons Vereidigung als US-Präsident errichtet wurde. In diesem Bereicht findet man auch die New York University.

Wir nahmen den Path Train zum Financial District und fuhren von dort aus mit einer Fähre nach Staten Island, vorbei an Ellis Island, wo früher die Einwanderer registriert wurden. Natürlich war das Highlight der Fahrt die Statue of Liberty.

Auf dem Rückweg machten wir nochmal Bilder, die Sonne war in der Zwischenzeit ziemlich schnell gesunken.

Wir beschlossen, eine Stunde Pause zu machen und fuhren zurück ins Hotel. Am Abend aßen wir wieder im "Dorrian", dem Restaurant vom Vorabend gegenüber des Hotels, zu Abend und machten und gegen halb zehn wieder mit dem Path Train auf zur 33rd Street, um von dort aus zum Times Square zu laufen.

 

Gegen 23 Uhr fuhren wir wieder ins Hotel und ein langer, aber schöner Tag mit vielen Attraktionen ging zu Ende.

See you ♥

Tag 58 - Welcome to New York City!

14Okt2011

Nachdem ich mich heute um halb acht habe wecken lassen, packte ich alles für meinen Koffer zusammen und mein Papa holte mich um halb zehn ab, um sich auf den Weg nach Albany zu meiner Tante zu machen.

Um circa elf Uhr kamen wir an der Grenze an und wurden natürlich auf die Seite geschickt, um unsere Fingerabdrücke und Privatdaten abzugeben. Das kostete uns eine halbe Stunde, weshalb wir erst um halb zwei bei meiner Tante in Albany ankamen. Sie war zuhause und wenig später kam auch mein Onkel vom Arbeiten nach Hause. Wir gingen mit meiner Tante etwas essen, meine beiden Cousins kamen aus der Schule und wir (mein Papa, mein Onkel, meine beiden Cousins und ich) fuhren nach New Jersey, wo unser Hotel ist. Die Schwester meines Onkels (welche dort wohnt) holte meine beiden Cousins ab, sie werden über das Wochenende bei ihr und ihrer Familie wohnen, und mein Onkel, mein Papa und ich checkten ein, bevor wir etwas Essen und danach in Richtung Wall Street gingen.

vor dem "Charging Bull", auch "Wall Street Bull" genannt, einer Bronze-Skulptur im Bowling Green Park nahe der Wall Street

im Financial District

das Denkmal George Washingtons vor der Federal Hall

das "One World Trade Center" (linkes Gebäude), auch Freedom Center, welches an der Stelle des zerstörten World Trade Centers steht, soll 2013 fertiggestellt und das höchste Gebäude in New York werden

Wir machten uns wieder auf den Weg ins Hotel. Unser Zimmer ist glücklicherweise wieder klasse, mit dem Ausblick scheinen wir wirklich in jedem Hotel Glück zu haben, von unserem Zimmer aus sieht man nämlich das Empire State Building.

Morgen früh treffen wir uns um halb zehn und entscheiden dann, was genau wir machen werden. Es wird bestimmt ein langer Tag.

See you ♥

Tag 57 - langer, aber schöner Tag

13Okt2011

Heute Morgen hatte ich um 8:30 Uhr Web Design. Da wir nächste Woche Dienstag einen Test haben, und ich die letzten paar Kapitel nicht ganz verstanden habe, hatte ich ein schlechtes Gefühl, als ich die Übungsaufgaben bearbeitete. Doch nach einer einzigen Frage an meine Lehrerin, welche sie mir sofort und gut beantwortete, lief alles glatt und jetzt hab' ich ein nicht ganz so schlechtes Gefühl mehr.

In Mathe war unser Lehrer heute wieder da, allerdings war er wie ausgewechselt: er machte seinen Unterricht in einem angemessenen Tempo, half uns, lief herum, um uns Fragen zu beantworten und war überhaupt nicht schlecht drauf. Das dürfte vielleicht daran liegen, dass unter seinen "Zuhörern" ein Prüfer der Schule war (also für uns alleine hätte unser Lehrer sich wohl keine Mühe gegeben, wie sonst eben auch immer).

Danach hatte ich eine längere Pause und um halb drei war der letzte Kurs meines heutigen Tages Throwing. Wir lernten, wie man den Boden von Flaschen trimmt. Jetzt wissen wir alles, was wir wissen müssen, um den Kurs zu bestehen. Ziel des Kurses ist es, mindestens jeweils vier Kaffeetassen, Schüsseln und Flaschen zu machen, sodass wir am Ende des Semesters auf 12 Keramikstücke kommen. Schüsseln hab' ich jetzt schon genug, an Flaschen hab' ich mich noch garnicht getraut, da ich in der letzten Zeit einiges zu trimmen hatte, und Kaffeetassen muss ich auch noch machen (ich hab' zwar schon "Tassen", die sind aber wohl eher Blumentöpfe, und ich will es ja richtig machen ;)).

Mein Papa holte mich von der Schule ab und wir fuhren nach Hause, bevor wir mit Josie nach Pointe-Claire fuhren, um dort in einem italienischen Restaurant, in welchem es sehr schön war, zu Abend zu essen.

Mit meinem Sportlehrer habe ich besprochen, dass ich morgen nicht am Unterricht teilnehmen werde, weil ich es nicht riskieren will, dass mein Fuß noch schlimmer wird. Mathe werde ich (traurig, traurig) wohl skippen "müssen", da wir uns dann am Vormittag auf den Weg zu meiner Tante nach Albany, und von dort aus mit meinem Onkel nach New York City machen werden. Dort hab' ich, soweit ich weiß, auch Internet, es kommen also wieder viele Bilder; hoff' ich doch mal! ;)

See you ♥

Tag 56 - Squirrels here, squirrels there, squirrels everywhere.

12Okt2011

Heute Morgen "durfte" ich mich um 7.15 Uhr wecken lassen, da mein Papa eine halbe Stunde später gekommen ist und wir gemeinsam im Hotel in Pointe-Claire (wo er für die Zeit hier wohnt) gefrühstückt haben. Danach fuhren wir nach Montréal, um die "Cathédrale Marie-Reine-du-Monde", auch "Mary Queen of the World Cathedral", zu besichtigen. Die Kirche ist ein verkleinerter Nachbau des Petersdoms in Rom, und kommt dem wirklich sehr nahe.

Nachdem wir nun noch etwas Zeit hatten, bevor wir uns auf den Weg zur Schule machen mussten (Englischunterricht hatte ich heute ja schließlich auch noch), besuchten wir auch noch die St. Patrick's Basilica, welche nur ein paar Straßen weiter zu finden war. Hier gab es übrigens auch deutsche Texte im Gesangbuch. ;)

Was uns aufgefallen ist, selbst Mitten in der Stadt gibt es extrem viele Eichhörnchen, hier "Squirrels" genannt. Man muss sich nur einmal umschauen und entdeckt so viele, alleine auf meinem Schulweg sehe ich manchmal morgens zwanzig davon. (Mama? Papa will Eichhörnchen als Haustiere!) :D :)

Später hatte ich also noch Englisch, die Stunde wurde wieder gekürzt (nicht, dass die kurzen Stunden nicht wirklich lehrreich wären, im Gegensatz, das sind sie). Ich machte mich um drei Uhr mit meinem Papa auf den Weg nach Fairview (die Mall liegt direkt neben seinem Hotel), dort kauften wir eine dicke Winterjacke, Winterstiefel und eine Decke (Winterjacke und -stiefel dürften klar sein, wieso. Die Decke war nötig, da das hier im Haus mit Bodenheizung nicht so gut aussieht und generell die Heizungssteuerung sehr eigen ist).

Am Abend fuhren wir nach Sainte-Anne-de-Bellevue und wir liefen etwas am Wasser entlang, bevor wir thailändisch zu Abend aßen.

Mein Fuß tut leider immernoch weh, wahrscheinlich eine Entzündung einer Sehne, weshalb das mit dem Laufen nicht wirklich klappt, ich humple also die ganze Zeit durch die Gegend und die bisherigen Arzneimittel schlagen nicht wirklich gut an. Aber man will ja nicht jammern.. ;)

See you ♥

Tag 55 - Montag-Tag

11Okt2011

Aufgrund des Feiertages war heute der sogenannte "Monday-Day", also Montag-Tag. Ich hatte also meinen Stundenplan von Montag (dagegen hatte ich nichts, ich konnte ja etwas länger schlafen).

Unser Mathelehrer war (unglücklicherweise, wir waren natürlich alle so sehr traurig) immernoch krank und als Vertretung hatten wir die Lehrerin von letzter Woche.

Nach einer halben Stunde Pause stand noch die Englischstunde an, welche ziemlich zügig vorbeiging. Am Ende der Stunde bekamen wir unser Englisch-Essay (man erinnert sich, Anfang September musste ich es glaube ich schreiben), ich habe 19 von 20 Punkten erreicht, also 95 %. Damit kann man durchaus zufrieden sein, finde ich. ;)

Um drei Uhr holte mich mein Papa an der Schule ab und wir fuhren nach Old Montréal. Dort gingen wir nochmal in die Notre-Dame-Gedächtniskirche.

Danach liefen wir in Richtung Hafen und durch die Altstadt, bevor wir dort etwas zu Abend aßen.

Am Abend saßen wir mit Josie beisammen und zeigten ihr ein paar Bilder aus Italien, die mein Papa mitgebracht hatte.

See you ♥

Tag 54 - Ottawa

10Okt2011

Heute Morgen sind wir etwas später aufgestanden und haben am späten Vormittag aus dem Hotel ausgecheckt. Bevor wir uns auf den Weg nach Ottawa machten, fuhren wir noch durch Chinatown in Toronto. Kaum war man in eine Straße abgebogen, sahen die Häuser komplett anders aus. Den Chinatown-Flair bemerkte man wirklich nur in zwei Querstraßen, welche dann aber eindeutig "China" waren.

Wir fuhren also nach Ottawa, die Hauptstadt von Kanada. Um kurz vor vier kamen wir dort an und schauten uns das Parlamentsgebäude und die Schleusen an.

das Parlamentsgebäude

die Schleusen:

die Turmuhr des Parlamentsgebäudes am Abend

Wir aßen bei einem Italiener zu Abend und machten uns auf den Weg zurück nach Baie d'Urfé.

Morgen muss ich erst um halb zwölf in der Schule sein, es ist zwar Dienstag, aber in der Schule "Montag-Tag", also jeder hat den Stundenplan von Montag, da wegen des letzten Feiertages schon ein Montag ausgefallen ist und diesmal der Montag sozusagen nachgeholt wird.

See you ♥

Tag 53 - Sonne + Wasser + Strand = Toronto

09Okt2011

Um halb zehn liefen wir in Richtung CN Tower (Canadian National Tower), welcher nur ein paar Straßenblocks von unserem Hotel Sheraton entfernt liegt. Der 553 Meter hohe Fernsehturm besitzt eine Aussichtsplattform, wo ein Restaurant zu finden ist, und die Aussichtsplattform "Sky Pod", welche noch einmal einhundert Meter höher gelegen ist.

ein paar Bilder von der unteren Aussichtsplattform:

Danach fuhren wir mit dem Aufzug hundert Meter höher zum Sky Pod.

Über eine Treppe zu erreichen lag ein "Stockwerk" tiefer lag ein offener Plattformbereich, der durch ein Gitter abgezäunt war.

Wieder unten angekommen

liefen wir in Richtung Harbourfront, den Hafenbereich.

Wir liefen zum Pier 4 (siehe Bild), aßen dort in einem Irish Pub zu Mittag und gingen durch das Hochhäusermeer im Finanzviertel.

Danach fuhren wir mit der Straßenbahn die Queen Street East bis an die Strände, welche im Osten von Downtown Toronto liegen.

(nur als Beweisfoto, unten = Sand, im Hintergrund = CN Tower ;))

Wir machten uns wieder auf den Weg zum Hafen und fuhren dort mit einem Boot auf die Toronto Islands, genaugenommen nach Centre Island.

Von dort aus liefen wir 3 Kilometer die Insel entlang und  überquerten die Brücke, die zum Centre Island Park führt. Von dort aus fotografierten wir die Skyline von Toronto.

Wir fuhren mit dem Boot zurück und machten uns wieder auf in Richtung CN Tower, da wir nochmals Tickets gekauft hatten, um Toronto bei Nacht zu überblicken.

das Rogers Center bei Nacht

Um zehn Uhr abends aßen wir im "The Keg"-Steakhaus zu Abend und machten uns danach auf den Weg ins Hotel. Füße = aua aua aua! :D

See you ♥

Tag 52 - Sonne + Wasser - Strand = Niagara Falls

08Okt2011

Zu allererst: noch ein paar Bilder von gestern, die ich in der Hektik nicht online stellen konnte..

Das Casino von unserem Hotelzimmer aus

vor dem Casino

------------------------------------------------------------------------------------------

Als ich heute Morgen aufgewacht bin, war mein Papa schon wach und hatte Bilder vom Sonnenaufgang gemacht.

Um neun Uhr sind wir frühstücken gegangen und danach nochmal auf das Zimmer, bevor es um zwölf Uhr zum Auschecken ging. Nochmal zwei Bilder vom Blick aus unserer Suite:

Nach dem Auschecken liefen wir zuerst zu den amerikanischen Niagarafällen, um dort Bilder zu machen.

vor dem Skylon Turm, welcher als Aussichtsplattform für die Niagarafälle gedacht ist

Wir machten uns auf den Weg zum "Horseshoe", den kanadischen Niagarafällen. Von dort aus hat man bei Sonne (welche wir glücklicherweise den ganzen Tag hatten) aufgrund des Sprühnebels bei den Fällen den Blick auf einen oder mehrere Regenbogen vor den amerikanischen Fällen.

Um drei Uhr aßen wir etwas zu "Mittag" und fuhren dann los nach Toronto. Hierbei fuhren wir noch am "Whirlpool" vorbei, einer Felsausbuchtung, in der der Fluss von den Niagarafällen kommend eine Kurve macht und sich das Wasser deshalb dort wie in einem Whirlpool sammelt.

Um halb sieben fuhren wir auf Toronto zu, und die Sonne stand schon ziemlich tief.

An unserem Hotel angekommen war es gerade noch hell genug, um ein paar Bilder im Hellen zu machen. Von unserem Zimmer aus sieht man den CN Tower, welchen wir morgen besuchen werden.

Hier werden wir also bis Montagmorgen bleiben. Ich habe hier glücklicherweise Internet, kann also wie normalerweise schreiben. Auf jeden Fall bin ich froh, an den Niagarafällen gewesen zu sein. Es war einfach gigantisch dort.. so etwas hab' ich noch nie gesehen und ich bin froh, es gesehen und erlebt zu haben!

See you ♥

Tag 51 - Niagarafälle

07Okt2011

Am Morgen ging es erst mal in Richtung Schule. In meiner ersten Stunde hatte ich wieder Sport. Heute stand ein Sport-Quiz an, in welchem uns unser Lehrer über die verschiedenen Regeln in Volleyball abfragte. Die restliche Stunde verlief wie immer, wir wurden in Gruppen eingeteilt und spielten gegeneinander. Man merkt schon, wie sich der gesamte Kurs verbessert, da jeder nun die einzelnen Übungen mit ins Spiel einbaut.

Nach meiner Pause nach Sport ging es weiter mit Mathe. Oh Wunder, unser Lehrer war krank und als Vertretung hatten wir wieder die Frau, die wir schon einmal als Mathevertretung hatten. Wir beendeten den Unterricht pünktlich und mein Papa holte mich an der Schule ab, und fuhr nochmal schnell mit mir nach Hause (also zu Josie), um meinen Koffer zu holen. Um zwanzig nach eins fuhren wir los in Richtung Niagarafälle. Wir wollten spätestens um 21 Uhr dort sein, da an diesem Abend ein Feuerwerk an den Niagarafällen geplant war.

Sieben Stunden später (da wir nicht durch die USA, sondern durch Kanada, somit auch durch Toronto und den einstündigen Stau dort gefahren sind) kamen wir um halb neun abends am Hilton Embassy Suites Hotel an den Niagarafällen an. Das Hotel hat 42 Stockwerke, unsere Suite war im 40. Stock. Wir gingen also auf unser Zimmer und staunten nicht schlecht über den Ausblick.

Um Punkt neun Uhr begann das Feuerwerk. Es war um ehrlich zu sein etwas enttäuschend, aber ein paar schöne Bilder konnten wir doch machen.

Das Feuerwerk war nach fünf Minuten zu Ende und wir beschlossen, am Rand der Wasserfälle entlangzulaufen. Hierbei war es sehr schön, die Farbwechsel der Lichter, welche die Fälle bestrahlen, zu sehen. Übrigens ist es auch ziemlich laut, das Wasser der kanadischen Fälle ‚fällt‘ ja schließlich 54 Meter in die Tiefe, das der amerikanischen 56, und das fortlaufend.

Die amerikanischen Niagarafälle vom Licht angestrahlt

Hier sieht man, wie die amerikanischen Fälle bestrahlt werden

Die kanadischen Fälle, auch „Horseshoe“ genannt, aufgrund ihrer Hufeisenform

Unser Hotel

Später gingen wir wieder zurück in das Hotel. Meine Kamera kann leider nicht ganz so schöne Bilder machen, wie die meines Vaters, aber seine Bilder habe ich noch nicht auf dem Computer. Wahrscheinlich dauert das auch noch eine Weile, aber sobald ich die Bilder habe, lade ich sie hier auch hoch.

Ich weiß nicht, wann ich wieder Internetzugriff habe, also falls es mal länger dauert, ich versuche euch so bald wie möglich auf dem Laufenden zu halten. Mehr Bilder kommen noch ;)

See you ♥

 

Tag 50 - Schock am Morgen: so schnell war ich noch nie wach.

06Okt2011

Mittwoch, 23:30 Ortszeit Montréal; ich skype mit meinem Papa, da der schon wieder wach ist und sich bald auf den Weg zum Flughafen macht. Alles sieht gut aus, ich gehe schlafen.

Donnerstag, 06:07 Ortszeit Montréal, 12:07 Ortszeit Berlin: ich werde unsanft von meinem Handy geweckt. "Der SMS-Ton?" denke ich, denn der weckt mich normalerweise nicht, das tut sonst immer mein Wecker (wie es für einen Wecker eben so üblich ist). Ich schaue auf mein Handy und sehe eine SMS von meinem Papa, die sagt, dass das Navigationssystem einen Fehler hat und er noch immer in Frankfurt ist. Im Halbschlaf überlege ich, was für ein Problem er mit seinem Navi im Auto hat und dass er ja seinen Flug verpasst hat, der schon um halb elf gehen sollte. Ich rufe ihn an und ich verstehe: das GPS des Flugzeugs (welches übrigens exakt das selbe ist, wie das, mit dem ich hierher gekommen bin) ist ausgefallen und sie können nicht starten.

Neben Anrufen mit meinen Eltern verfolge ich den Flugstatus, der ein paar Minuten später sagt "Returned to Gate". Na wundervoll. Mit der schlussendlichen Information, dass es um 13:30 Ortszeit Berlin mit drei Stunden Verspätung endlich losgehen sollte, laufe ich in Richtung Bushaltestelle.

- - - - - - - - - - - -

Nach Web Design war mein zweiter Schock für diesen Tag, dass unser Mathelehrer krank war. Normalerweise kein Problem, doch dieser Vertretungslehrer war so streng und übermotiviert, dass die gesamte Klasse keinerlei Lust hatte. Nachdem uns sogar noch mehr Hausaufgaben aufgebrummt wurden, als sonst, verließ ich die Klasse überpünktlich um 12:45. Ich ging mit Malisa etwas in der Caféteria essen (das hatte ich am Morgen total vergessen) und lief um halb drei in Richtung Throwing-Saal. Dort lernten wir heute, wie man Flaschen 'throwt', und ich glaube, diesmal sieht es wirklich schwieriger aus, als es ist, da es eigentlich das selbe ist, wie bei Kaffeetassen, man muss eben nur noch die Öffnung zusammendrücken. Aber wir werden ja sehen, ob das dann doch so einfach ist ;)

Um zwanzig vor vier bekam ich einen Anruf: das Flugzeug war gelandet. Mein Throwinglehrer, der das mitbekommen hatte, schlug mir vor, ich könnte früher gehen, was mich natürlich sehr freute und ich selbstverständlich nicht ablehnte. So fuhr ich mit dem Bus nach Hause. Josie war schon da, ich hatte ihr am Morgen eine Notiz hinterlassen, in der ich ihr die Flugsituation geschildert hatte, und jetzt wollte sie natürlich alles wissen.

Nach einer halben Stunde fuhr ein Auto vor und mein Papa war da :)

Wir erzählten mit Josie und vor dem Abendessen fuhren mein Papa und ich dann noch zur Schule, nach Sainte-Anne-de-Bellevue und Beaconsfield. Wieder "zuhause" angekommen hatte Josie das Abendessen fertig und wir aßen zu Abend, bevor sich mein Papa dann auf den Weg nach Pointe-Claire ins Hotel machte.

Am Abend schaute ich mir mit Josie noch das Buch über die Pfalz durch, welches meine Eltern in Deutschland für sie gekauft haben. Sie war total begeistert von den ganzen Weinbergen, der Umgebung und den Häusern.

Jetzt habe ich also meinen Koffer gepackt und für morgen alles gerichtet. Morgen geht es direkt nach Mathe (endet 13 Uhr oder früher, wie auch immer) in Richtung Niagarafälle, wenn es keinen Stau gibt, rechnen wir mit sechs Stunden. Und dann kommen auch die Bilder ;) Nach einem anstrengenden Tag kann ich jetzt endlich schlafen gehen.

See you ♥

Tag 49 - Koffer packen

05Okt2011

Heute stand mal wieder nur Englischunterricht auf dem Programm..

..dachte ich zumindest, als ich heute Morgen aufgewacht bin. Wie hoch steht denn auch die Chance, dass an zwei Mittwochnachmittagen mein Englischkurs gecancelled wird?

Anscheinen hoch genug, denn genau das geschah heute:

CLASS CANCELLATION LIST

Wednesday 2011-Oct-05

15:30 - 17:30    Anjili Babbar
Course 603-101-MQ sect. 00012  (room P-160)
INTRODUCTION TO LI

Also machte ich mich an meine restlichen Web Design Hausaufgaben.

Am Nachmittag fing ich an, meinen Koffer für das Wochenende zu packen,.. nein, ich komm' nicht für einen Kurzbesuch nach Deutschland.. wir fahren an die Niagarafälle und nach Toronto. Dank dem verlängerten Wochenende (Montag frei) ist für beides ja genug Zeit.

Am Abend machte ich wieder Andreas Französischhausaufgaben. Damit komm' ich wirklich gut klar und ich denk' mal, ich bleib' damit auch auf dem Laufenden mit meinen Französischkenntnissen.

Morgen kommt also mein Vater hier an, während ich gerade in Mathe sitze (.. okay, ich lass' es einfach mit meinen Kommentaren zu Mathe :D) und am Freitag nach der Schule geht's dann in Richtung Niagarafälle.. und ja, ich mach' dort ganz viele Fotos ;)

See you ♥

Tag 48 - "You will never earn as much as I do!"

04Okt2011

Es war wirklich kalt, als ich heute Morgen um kurz vor halb acht aus dem Haus bin. So langsam muss ich mich wohl oder übel an das "echte kanadische Wetter" gewöhnen. Ich bin schon jetzt gespannt, wie es erst wird, wenn es anfängt, hier zu schneien.

Natürlich mal wieder viel zu müde (wie immer) lief ich zu meiner Bushaltestelle und musste zum Glück nicht lange frieren, bevor mich ein Bus mitnahm.

An der Schule angekommen machte ich mich zuerst auf den Weg zu Web Design. Anders als sonst war die heutige Stunde relativ langweilig, da unsere Lehrerin wirklich ganze anderthalb Stunden erzählt hat und die Hälfte des Kurses fast eingeschlafen ist.

Während meiner Pause setzte ich mich mit Malisa und Sebastian ins Basement der Library und ging um halb zwölf zu meinem Mathe-"Unterricht". Unser Lehrer meinte heute, uns beschimpfen und erzählen zu müssen, dass wir niemals erraten würden, wieviel er als Lehrer doch verdient und dass wir alle zusammen niemals so viel verdienen würden, wie er.

...... Ja, doch, das war recht amüsant, muss ich gestehen, dazu muss ich glaub' ich nichts mehr sagen :D

Danach fuhr ich (eine halbe Stunde zu früh) mit dem Bus nach Hause und setzte mich ins Wohnzimmer. Bei diesem Wetter konnte man leider mal wieder nicht so viel machen, also verbrachte ich den restlichen Tag zuhause und machte Andreas Französisch- und meine Hausaufgaben.

Seit gestern läuft übrigens das Mid-Semester, was bedeutet, dass wir innerhalb von zwei Wochen einige Examen schreiben werden und am Ende der zwei Wochen eine Einschätzung bekommen werden, wie wir in jedem Fach stehen (auch als Vorwarnung, falls man in einem Kurs knapp an oder unter 60 % steht und somit die Klasse 'failt').. seltsamerweise steht bei mir rein garnichts an, außer ein Sport Quiz am Freitag und einem weiteren Web Design-Test.. Mathe müsste bald aber auch mal wieder kommen..

Immerhin hab' ich so ein ziemlich entspanntes Mid-Semester.

Morgen kann ich wieder ausschlafen und übermorgen kommt schon mein Vater zu Besuch :) (in der Zeit gibt es dann auch viele Bilder.. tut mir leid, dass es damit momentan nicht läuft, aber Bilder von Bäumen bei schlechtem Wetter will nun glaub' ich wirklich keiner sehen..)

See you ♥

Tag 47 - Volunteer

03Okt2011

Mein Tag begann mal wieder sehr schön: mit Mathe.

Gegen Mathe ansich hab' ich ja mittlerweile wirklich nichts mehr (kaum zu glauben, aber wahr ;)), aber diese anderthalb Stunden mit unserem Lehrer zu ertragen grenzt schon an Höchstleistung. Wenn ich wieder zuhause bin werden mir wohl meine 45-Minuten-Schulstunden sehr kurz vorkommen..

Nachdem unser Kurs es (glücklicherweise) mal wieder geschafft hat, dass wir eine halbe Stunde früher gehen konnten, ging ich mit Malisa in die Caféteria, um zu Mittag zu essen. Meine darauffolgende Englischstunde zog sich heute extrem in die Länge, da die letzte Stunde ja ausgefallen war und wir den ganzen Stoff nachholen mussten. Somit lief es darauf hinaus, dass wir einiges aufschreiben mussten und circa fünfzehn Gedichte laut vorlesen und zusammenfassen mussten. Diesmal machten wir auch zum ersten mal pünktlich Schluss.

Ich machte noch einen kurzen Umweg am Student Employment Center vorbei, wo ich mich wegen meiner freiwilligen Arbeit melden sollte. Vom 31. Oktober bis zum 02. November findet nämlich die Career Fair statt, eine Veranstaltung, während welcher verschiedene Berufstätige an die Schule kommen und den Schülern von ihren Berufen erzählen, da die Schule ja ein College ist und sich viele bald entscheiden müssen, Universität ja oder nein und welchen Berufsweg sie insgesamt ansteuern wollen. Unsere Aufgabe wird es sein, während unserer "Arbeitszeit" alles vorzubereiten, also zuerst Banner und Werbung zu machen, dann an den Tagen der Veranstaltung in der Agora (der Raum, in welcher die größeren Veranstaltungen der Schule stattfinden) alles auf- und abzubauen, die Berufstätigen zu ihren Plätzen zu bringen, ihnen Fragen zu beantworten, die interessierten Schüler zu den bestimmten Berufsfeldern zu führen, etc.

Für Montag (31. Oktober) wurde ich ab 3:30 Uhr eingeteilt, also nach Englisch, hauptsächlich zum Abbauen für diesen Tag. Dienstags (01. November) werde ich zwischen Web Design und Mathe für eine Stunde aushelfen und am Mittwoch (02. November) werde ich meinen freien Vormittag "opfern", um von 8:00 - 10:30 Uhr zu helfen. Danach werde ich wahrscheinlich in der Schule bleiben, da ich ja um 13:30 Uhr Englisch habe.. vielleicht kann ich ja auch etwas länger helfen, das wird sich zeigen. Bis dahin ist ja noch etwas Zeit. Ich bin jedenfalls froh, dass ich mich dafür eingetragen habe, so kann ich meine Zeit nutzen und neue Menschen kennenlernen. Und interessant wird die Veranstaltung ansich bestimmt auch.

Wieder zuhause angekommen machte ich mich an meine Mathehausaufgaben (diesmal ganze zwei Aufgaben, wuuuhu.. unser Lehrer scheint die richtige Anzahl an Aufgaben auch nicht so ganz herausbekommen zu haben bis jetzt, immerhin schwankt er bei den Hausaufgaben immer zwischen 2 und 60 Aufgaben auf einmal) und sah mir nochmal meine Web Design Hausaufgaben an.

Da mich nun schon einige gefragt haben, wie das mit dem Geld hier ist, hier mal eine kleine Erklärung:

die Scheine sind, soweit ich weiß, relativ ähnlich wie beim Euro, also 5, 10, 20, 50, etc.

Ansonsten gibt es 1 Cent, 5 Cents, 10 Cents, 25 Cents, 1 Dollar und 2 Dollars als Münzen (ich finde ja, die Mehrzahl hört sich seltsam an, es heißt aber wirklich Cents und Dollars).

Morgen steh ich also nochmal früh auf, um in Web Design und Mathe (......) zu gehen.

See you ♥

Tag 46 - verregneter Tag in Downtown Montréal

02Okt2011

Was gibt es Schöneres, als morgens um 7 Uhr von Klaviergehämmere geweckt zu werden? :) .. :/ Ich werde diese Frage unbeantwortet lassen, nur gut, dass ich gestern Abend früh geschlafen habe..

Um kurz nach zehn bin ich mit dem Bus nach Fairview gefahren. Dort traf ich Roberta und wir entschieden uns, trotz des relativ schlechten Wetters nach Downtown zu fahren. Mit einem anderen Bus fuhren wir also nach Downtown und von dort aus mit der Métro an eine Mall. Dort aßen wir etwas zu Mittag und liefen in den Geschäften herum.

Eigentlich wollten wir dann noch aus der Mall heraus, doch es hat wieder mal so stark geregnet, dass wir lieber drinnen blieben und noch etwas herumliefen.

Später fuhren wir wieder nach Hause.. das mit der Métro wird mir ziemlich fehlen, man kommt so einfach von einem Fleck an den anderen und es ist nicht wirklich schwer, sich zurechtzufinden..

(Falls jemand wieder Beine oder sonstiges Gespenstisches sieht: Belichtungszeit ;D)

Auf meinem Heimweg hab' ich dann Andrea an Fairview getroffen, sie kam gerade mit dem Bus aus Toronto nach Hause. Gemeinsam fuhren wir nach Hause und kamen dort relativ trocken an.

Morgen früh hab' ich dann um halb zwölf Matheunterricht ("Unterricht") und danach Englisch.

See you ♥

Tag 45 - Nichtstun

01Okt2011

Manche Menschen tun Nichts - aber sie tun es auf eine faszinierende Weise.

- Curzio Malaparte -

-----------------------------------------------------------------------

Naja, so faszinierend war mein Nichtstun heute eigentlich wirklich nicht.. nachdem ich ganze 11 Stunde geschlafen hatte (wie auch immer das geklappt hat?), war eigentlich geplant, mit ein paar Freunden nach Downtown zu gehen. Da das Wetter heute aber ganz und garnicht mitgespielt hat (ein Wechsel aus Regen, Sturm und Kälte, manchmal auch alles gleichzeitig), beschlossen wir, das zu verschieben, da es keinen Sinn gemacht hätte, bei diesem Wetter in Downtown rumzulaufen.

Stattdessen ist jetzt geplant, morgen nach Downtown zu gehen, falls das Wetter gnädig ist. Falls nicht, steht eine Shoppingtour durch Fairview an.

Am Mittag kamen wieder Josies Enkelkinder zu Besuch, welche bis morgen Mittag bleiben. Bei ständigem Klaviergeklimpere, Rumgerenne und Rumschreien saß ich also abwechselnd in meinem Zimmer und im Wohnzimmer.

Wirklich bedeutend war der Tag heute nicht, aber es tut ja auch mal gut, Nichts zu tun.

Merci an Aline für die Unterlagen für die Schule!

Morgen gibt's auch wieder Bilder, versprochen! :)

See you ♥

Tag 44 - Fall

30Sept2011

Heute Morgen hätte ich doch beinahe verschlafen.. mein Handy sollte vielleicht doch etwas lauter gestellt sein, wenn der Wecker an ist..

Nachdem ich es aber doch pünktlich zu Sport geschafft hatte, war die heutige Sportstunde richtig gut. Unser Lehrer zeigt uns jedes mal eine neue Technik und wir bauen darauf auf. Mein Team war heute ziemlich gut und es hat echt gut geklappt! So kann's also wirklich Spaß machen! ;)

Nach Sport setzte ich mich mit Malisa und Roberta wieder in die Library und ging um halb zwölf zu Mathe, wo jeder natürlich schon sehnsüchtig unseren Mathelehrer erwartete (ähem), der uns ja netterweise gestern eine Mathestunde erspart hat.. zu unserer Überraschung kam eine Frau als Vertretung, und, wer hätte es gedacht, wir machten mal wieder richtigen Matheunterricht.

Nach Mathe war mein Schultag auch schon vorbei und ich machte mich auf den Weg nach Hause. Nass war es zwar heute noch, das Wetter war heute aber glücklicherweise besser als gestern.. trotzdem merkt man, dass es Herbst ist. Die Blätter fingen von einem Tag auf den anderen an, die Farben zu wechseln und jetzt geht es richtig schnell. Hier wird es abends schon vor sieben Uhr dunkel, woran man sich erstmal gewöhnen muss.. außerdem wird es zunehmend öfter kalt und das Wetter ist, wie man gestern gesehen hat, auch nicht mehr so schön. Das hat das Spätjahr ja generell an sich, aber ich muss sagen, hier ist es schon extrem, wie verschieden das Wetter von Tag zu Tag sein kann.

Am Nachmittag putzte ich mein Zimmer (ja, putzen, nicht aufräumen) und nachdem Josie nach Hause gekommen war und wir gegessen hatten, setzte ich mich wieder in mein Zimmer. Momentan ist es noch relativ früh hier, aber müde bin ich trotzdem.. morgen ist ja zum Glück Samstag und ich kann ausschlafen. Mal sehen, was ich am Wochenende machen werde, bevor die beiden Wochenenden danach mit Toronto/Niagarafällen und New York ausgebucht sind. :)

See you ♥

Tag 43 - Sechs Wochen

29Sept2011

Als ich heute Morgen um halb sieben aufgewacht bin (bzw. vom Wecker geweckt wurde), war ich nicht wirklich wach, nachdem ich nicht gut und auch nicht lange geschlafen hatte.

Halb schlafend lief ich also zur Bushaltestelle und wurde netterweise gleich von einem nicht allzu vollen Bus mitgenommen. In der Schule setzte ich mich in meinen Web Design-Kurs und war dort nach 45 Minuten fertig, da ich ja schon etwas davon als Hausaufgabe gemacht hatte.. nun durfte ich gehen und ich fuhr mit dem Bus wieder nach Hause. Immerhin war ich etwas wacher. Zuhause angekommen machte ich mir etwas zum Mittagessen und ging um halb zwei wieder in Richtung Bushaltestelle, da mein Mathekurs ja ausgefallen war (oooooooooooh.. ;)) und Throwing wartete.

Nachdem ich auch hiermit fertig war (recht erfolgreich), machte ich mich auf den Weg nach Hause. Leider regnete es so sehr, dass das Wasser auf den Straßen stand und ich klitschnass war, bis ich zuhause ankam.

Heute bin ich schon 6 Wochen hier. In einer Woche kommt mein Papa an und Toronto/Niagarafälle und New York stehen an. :)

Falls ich jetzt übrigens zu viel Zeit habe, heute hab' ich ganz viele Dokumente geschickt bekommen, Material aus meinen Kursen aus Deutschland. Da werd' ich was zu tun haben.. danke Lena & Jessica :)

Morgen früh gehe ich für Volleyball und Mathe in die Schule.. wird also relativ entspannt sein, Volleyball macht ja Spaß und Mathe mit den Leuten in unserem Kurs zum Glück auch meistens.

See you ♥

Tag 42 - Surprise, surprise!

28Sept2011

Als ich heute morgen um halb zehn vom Wecker geweckt wurde, war ich sofort ziemlich wach. Ich dachte, ich würde um halb eins in Richtung Bushaltestelle laufen, um für Englisch in die Schule zu gehen. Kurz bevor ich loslaufen wollte, schaute ich nochmals auf die John Abbott Seite und was sah ich da?

Surprise, surprise, meine Englischklasse wurde gecancelled. Dagegen hatte ich natürlich nichts ;)

CLASS CANCELLATION LIST
as of 2011-Sep-28

13:30 - 15:30    Anjili Babbar
Course 603-101-MQ sect. 00011  (room P-160)
INTRODUCTION TO LITERATURE
Read the teacher's comments 

Entspannt blieb ich also zuhause und als Andrea aus der Schule kam, fuhren wir zu Tim Hortons (nein, ich bin nicht süchtig, ich trink' auch nicht jedes mal Kaffee bzw. French Vanilla, nur zur Info ;D).

Wieder zuhause angekommen setzte ich mich nochmal an meine Web Design Hausaufgaben, um diese fertigzustellen. Andrea fuhr zur Schule, da sie von heute Abend bis Samstagabend in Toronto sein wird. Mit Josie aß ich später zu Abend und ich verbrachte den Abend in meinem Zimmer.

Gerade eben bekam ich wieder eine erfreuliche Nachricht:

CLASS CANCELLATION LIST

Thursday 2011-Sep-29

11:30 - 13:00    Daniel Erban
Course 201-015-50 sect. 00004  (room H-316)
Algebra & Trigonometry

Das ist doch mal etwas, worüber ich mich wirklich (also.. so WIRKLICH) freue! Ich werde also morgen früh für Web Design in die Schule gehen und dann höchstwahrscheinlich nach Hause fahren, bis ich um halb drei Throwing habe. Gefällt mir!

(achja, ich habe kein Faulenzerleben hier drüben. Sowas nennt man "Glück" ;))

See you ♥

Tag 41 - Langer, aber erfolgreicher Tag

27Sept2011

Heute morgen war ich um 8.30 Uhr in meinem Web Design-Kurs gesessen. Hier bekamen wir unsere ausgedruckten Seiten des Tests zurück und ich hatte tatsächlich 95 %. Als dann noch meine Hausaufgaben überprüft wurden, und diese (natürlich ;)) gemacht waren, stand mein Gesamtdurchschnitt in Web Design bei 97 %. So kann es weiter gehen!

mein Unterrichtsraum für Web Design

 

In meier Pause traf ich ein Mädchen aus meiner Throwing-Klasse und wir verbrachten die Pause zusammen, bevor ich um halb zwölf in Richtung Matheunterricht ging. Hier bekamen wir unsere Tests wieder, und diskutierten die kompletten 1 1/2 Stunden darüber.. nunja, ich habe 87.5 % im Test, was wirklich ziemlich gut ist für's Erste. :)

Nach Mathe hatte ich viiiiiel Zeit. Ich setzte mich mit Malisa und Roberta ins Freie und wir aßen etwas zu Mittag. Danach hatte Malisa Unterricht im Library Basement und ich setzte mich dort hin, um HTML-Hausaufgaben zu machen. Tatsächlich schlief ich circa 45 Minuten in der Library auf meinem Tisch, ich weiß nicht, wieso ich so müde war.

Um halb sechs traf ich die Organisatorin der freiwilligen Arbeit und wir besprachen alles Wichtige für die Career Week. Ich denke, das wird ziemlich interessant und ich werde auch bald mehr davon berichten, sobald es Neues gibt.

Zuhause angekommen gab es Abendessen und ich verbrachte einen gemütlichen Abend bei Musik in meinem Zimmer.

Morgen darf ich ja wieder ausschlafen, bevor Englisch ansteht.

See you ♥

Tag 40 - Tag 40?

26Sept2011

Das Wertvollste im Leben ist die Zeit. Leben heißt, mit der Zeit richtig umzugehen.

- Bruce Lee -

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Jetzt hab' ich mich aber grad selbst gewundert, als da in der Überschrift stand "Tag 40". Schon? Ich weiß noch ganz genau, als ich angekommen bin und Josie uns das Haus gezeigt hat. Das ist schon wieder so lange her.. ich kann garnicht glauben, dass bald schon die Hälfte meiner Zeit in Kanada vorbei ist.. irgendwie freu' ich mich aber auch total auf den Tag, an dem ich wieder in Deutschland ankomme (aber nicht den Flug).. nicht, weil es mir hier nicht gefällt, ganz im Gegenteil. Ich würde hier noch viel länger bleiben wollen, wenn ich nicht meine Familie, meine Freunde und unsere Tiere zuhause hätte. Denn irgendwie vermisst man schon Einiges, wenn man erstmal die Unterschiede bemerkt.

Heute Morgen fuhr ich zur Schule und hatte als erstes Mathe. Unser Lehrer hatte unsere Arbeit noch nicht fertigkorrigiert, versprach uns aber, sie uns morgen mitzubringen (na ob das klappt, da bin ich ja mal gespannt..). Als er anfing, uns Aufgaben zu erklären, die wir nur mit dem Taschenrechner rechnen konnten, uns dann aber sagte, dass wir solche Aufgaben in einer Arbeit ohne Taschenrechner rechnen müssten, wurde es mal wieder lustig, da er wirklich nichts von dem verstand, was man ihn fragte. Immerhin ist es lustig, auch wenn ich sagen muss, dass ich meinen Matheunterricht von zuhause vermisse, wo man wirklich etwas lernt.. Nach einer abermals zu früh beendeten Mathestunde setzte ich mich mit Malisa (bei mir in Mathe) und Roberta (bei mir in Sport) in die Library.

Um halb zwei ging ich dann in meinen Englischkurs. Hier fingen wir heute mit Poetry an, was ziemlich gut ist, da wir auch das schon zuhause im Unterricht behandelt haben. Nur eine halbe Stunde vor Kursende wurden wir entlassen und ich machte mich mit Teresa (in meinem Englischkurs) auf den Weg zum Bus und nach Hause.

Dort angekommen setzte ich mich an meine Web Design Hausaufgaben und wartete auf Josie. Sie kam abends und erzählte mir, dass es ihr nicht so gut ginge und sie ziemlich müde sei.. wir aßen schnell zu Abend und Josie legte sich hin. Ich beendete meine Web Design Hausaufgaben und schaute schnell auf der John Abbott Seite vorbei.. und siehe da, meine Web Design-Ergebnisse waren da..

ich hatte ganze 95 % auf meinen Web Design Test bekommen :)

Mit diesem schönen Ergebnis werde ich heute Nacht hoffentlich gut schlafen können, bevor es dann morgen früh mit Web Design weiter geht.. morgen gehe ich übrigens auch zu einem Treffen, das für die Freiwilligen der Schule organisiert wird.

See you ♥

Tag 39 - Guter Wochenabschluss in Old Montréal

25Sept2011

Um 11 Uhr heute Morgen ging es los nach Old Montréal. Dort besuchten wir zuerst die Nôtre-Dame Gedächtniskirche, welche wirklich extrem beeindruckend war! Der Eintritt kostete zwar "ganze" 4 $, was aber für das, was man gesehen hat, wirklich in Ordnung war!

  

Nachdem wir die Kirche angeschaut hatten, liefen wir durch die Altstadt und aßen dort zu Mittag. Auf einem größeren Platz hatte sich eine Menge zusammengefunden, welche ein paar Straßenkünstlern zuschaute.

So etwas scheint es hier ziemlich oft zu geben, denn nachdem die einen Straßenkünstler gegangen waren, kamen sofort neue mit anderen Vorführungen.

Nun liefen wir in Richtung Clocktower, da wir diesen gerne besuchen wollten. Leider fanden wir heraus, dass er geschlossen war und man nicht einmal wirklich nah an ihn heran konnte. Also liefen wir am Wasser entlang in Richtung Auto.

Am Nachmittag fuhren wir nochmals zu Tim Hortons, danach wieder zu Josies Haus und meine Tante und mein Cousin fuhren nach Hause. Das Wochenende war sehr schön und es hat wirklich gut getan, dass die beiden da waren! (:

Morgen geht wieder der "Ernst des Lebens" weiter.. ;) Schule (Mathe, wooooop woooooop!)

See you ♥

Tag 38 - Sonniger Tag am See

24Sept2011

War das schön, als ich, nachdem ich aufgewacht bin, gesehen habe, dass es schon 11 Uhr war. Nachdem ich nämlich bis um zwei Uhr nachts wach war, da mir extrem schlecht war, hatte ich den Schlaf dringend gebraucht. Am Morgen war aber alles wieder in Ordnung und ich freute mich auf den Besuch meiner Tante und meines Cousins.

Um 12 Uhr machten Andrea und ich uns "Frühstück" und räumten die Küche auf. Nur zwei Stunden später klingelte es an der Tür und meine Tante und mein Cousin waren da. Ich habe mich riesig gefreut!

Etwas später fuhren wir nach Beaconsfield, um dort Kaffee und Muffins zu essen (wo wohl). Danach fuhren wir in Richtung Sainte-Anne-de-Bellevue und wir fuhren auf dem Campus der Schule herum. Ich zeigte den beiden die Schule von außen und wir fuhren weiter nach Sainte-Anne-de-Bellevue. Dort stiegen wir aus und liefen am See entlang, und machten ein paar Fotos (die ich leieder gerade nicht hier rein stellen kann, da meine Kamera bei meiner Tante im Hotel liegt.. die Bilder kommen morgen!).

Am Abend aßen wir in einem thailändischen Restaurant direkt am See zu Abend.. ich hab's noch nie vorher probiert, aber thailändisch Essengehen sollte ich öfter ;)

Wie gesagt, morgen kommen die Bilder und dann hoffentlich auch noch mehr, morgen wollen wir nämlich nach Old Montréal gehen, Genaueres ist noch nicht geplant.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Hier als Nachtrag ein paar Bilder:

See you ♥

Tag 37 - Farben.

23Sept2011

Die Farben sind Taten des Lichts, Taten und Leiden. In diesem Sinne können wir von denselben Aufschlüsse über das Licht erwarten. Farben und Licht stehen zwar untereinander in dem genauesten Verhältnis, aber wir müssen uns beide als der ganzen Natur angehörig denken, denn sie ist es ganz, die sich dadurch dem Sinne des Auges besonders offenbaren will.

- Johann Wolfgang von Goethe -

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Als ich heute Morgen aufgestanden bin, hat es auf einmal in meinem Hals gezogen. Irgendwas hatte ich mir verrenkt, aber ich dachte, ich geh' trotzdem mal in Volleyball.. keine so gute Idee, nach einer halben Stunde ließ der Lehrer mich gehen, da ich meinen Kopf nicht mehr wirklich drehen konnte.. (so ein Mist, jetzt, wo mir Volleyball doch wirklich Spaß macht..)

Ich setzte mich also in die Library und machte nochmal ein paar Matheaufgaben.. jaja, Mathematik ist schon so eine spezielle Sache. Manchmal für mich unverständlich. Genauso unverständlich war es für mich, als unser Lehrer uns die Arbeit austeilte und ich mir beim ersten Drüberschauen dachte: "Mhhh.. wieso kommen mir die Aufgaben so bekannt vor?".. ja, warum kamen sie mir wohl bekannt vor, ich hatte die Aufgaben ja schon jeweils 5 Mal vorher gerechnet. Genau, unsere Arbeit war unser Übungstest, den ich nun schon fast auswendig konnte. Meine Angst war also total unberechtigt.. Nach einer halben Stunde von anderthalb Stunden beendete ich meine Arbeit als Erste und durfte daraufhin nach Hause gehen.

Auf dem Weg nach Hause traf ich Andrea und wir verabredeten uns für später, um nach Beaconsfield zu fahren. Eine Stunde später waren wir unterwegs dorthin und aßen zuerst einmal im Tim Hortons (natürlich) zu Mittag. So langsam bekomme ich aber genug von French Vanilla, so gut schmeckt's mir seltsamerweise nicht mehr..

Danach gingen wir einkaufen. Wir hatten einen Plan: Backen für Josie. Wir suchten also einige Sachen zusammen und verließen den Supermarkt erfolgreich.

Das Ergebnis war eine Überraschung für Josie. Sie hat sich sehr gefreut und gleich einige Cupcakes mit zu ihrer Schwester genommen, zu der sie heute Abend gefahren ist. Sie wird morgen Abend wieder nach Hause kommen.

Nachdem wir also die Gussmasse mit Farben versetzt hatten, dachten wir uns, dass man mit den restlichen Lebensmittelfarben ja auch noch andere Dinge anstellen könnte.. (ja, das war mal ein Pilz :D)

Am Abend nahm ich die Farben mit in mein Zimmer. Da ich mich in letzter Zeit öfter mit meiner Kamera und deren Einstellungen beschäftigt hatte, dachte ich mir, ich könnte ja mal etwas "herumprobieren". Die Farben durften da natürlich auch nicht fehlen.

Morgen Mittag kommen meine Tante und mein Cousin an und wir wissen noch garnicht, was wir vorhaben. Spontan klappt das ja meistens am besten. Und ich freue mich riesig, dass sie kommen!

See you ♥

Tag 36 - Ich sag' dazu nur ein Wort: Mathematik.

22Sept2011

Meine erste Stunde heute morgen war Web Design. Die Lehrerin versicherte uns, dass sie spätestens nächste Woche die Ergebnisse für den Test hat.

Danach hatte ich eine Pause. Ich setzte mich in die Library und fing mit dem Mathelernen an. In der darauffolgenden Mathestunde lernten wir.. ja, was lernten wir eigentlich? (Ehrlich gesagt frag' ich mich das jedes mal..) Für die Arbeit haben wir jeden falls nicht nochmal etwas gemacht..

Daraufhin lernte ich wieder Mathe.. was ein Spaaaaaß das war.. :/ insgesamt hab' ich den Übungstest jetzt fünf mal komplett durchgerechnet und rein theoretisch müsste das morgen auch funktionieren.. bin ich mal gespannt..

Meine letzte Stunde heute war wieder Throwing. Heute lernten wir, wie man Schüsseln machte (das ging bei mir ziemlich gut, da einige meiner Kaffeetassen versehentlich (nein natürlich war das Absicht.. ähem) schon eine leichte Schüsselform hatten und ich daher schon etwas Übung hatte) und wie man Henkel macht und sie an den Kaffeetassen befestigt (und die Henkel zu machen ist garnicht mal so leicht, wie es aussieht).

Zuhause angekommen war Josie schon da und bereitete das Abendessen vor. Ich unterhielt mich sehr lange mit ihr und ging danach in mein Zimmer, um nochmal Mathe zu lernen..

Morgen steht also Mathe an.. ich weiß ja nicht, eigentlich sollte es wirklich klappen, da der Stoff ja auch überhaupt nicht schwer ist, aber ein paar Bedenken hab' ich ja doch (bei unserem Lehrer weiß man ja nie, was dem noch alles einfällt..).

Glücklicherweise hab' ich da ja ein paar Dinge, die mich daran erinnern, dass ich das alles garnicht so schwer nehmen muss.. einige werden's erkennen :) Danke!

See you ♥

Tag 35 - die Ruhe vor dem Sturm

21Sept2011

Diese Nacht habe ich das erste mal so richtig gut geschlafen.. und auch dementsprechend lang. Nachdem ich mir ein Frühstück gemacht hatte, ging es um halb eins in Richtung Bushaltestelle und von dort aus in Richtung Schule.

Wirklich gelohnt hat es sich ja nicht, für 45 Minuten Unterricht in die Schule zu kommen.. anscheinend lässt unsere Lehrerin uns das Tempo bestimmen und da wir immer ziemlich schnell mit den Arbeitsaufträgen durch sind, dürfen wir eben früh gehen. Nachdem ich also mein Essay abgegeben hatte, fuhr ich mit dem Bus wieder nach Hause.

Dort angekommen fing ich an, etwas Mathe zu lernen.. ich werde mich wohl morgen zwischen Web Design und Mathe bzw. zwischen Mathe und Throwing nochmal daran setzen, da ja am Freitag der Test ansteht. Mein "Mittagessen" war heute mal wieder ziemlich gesund, vielleicht hat das Mathelernen ja auch deshalb relativ gut geklappt..?

Nach dem Abendessen fing ich an, mein Zimmer aufzuräumen.. welches in letzter Zeit etwas vernachlässigt wurde.. genau so sah es dann eben leider auch aus, aber jetzt kann man wieder darin laufen und sogar von einem Ende ans andere schauen.. ;)

Nach diesem ruhigen Tag wird morgen wieder ein langer Tag, aber ich denke, er wird wieder Spaß machen, zumindest Web Design und Throwing werden gut werden..

Achja, an diejenigen, die "Beine" im Bild vom vorherigen Tag gesehen haben:

das lag an der Belichtungszeit der Kamera und am fehlenden Licht. Dort ist also kurz bevor das Foto gemacht wurde, jemand gelaufen (ist kein Geist, auch wenn das Bild neben einer Kirche entstanden ist ;))..

See you ♥

Tag 34 - Kein Übel ist so groß, wie die Angst davor.

20Sept2011

Nicht über kurz, jedoch über lang

hält die Distanz mehr zusammen,

als sie auseinanderbringt.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Man, war das kalt, als ich heute morgen um Punkt sieben Uhr aus dem Haus gegangen bin. ich war extra früh, weil ich einen Bus bekommen wollte und dadurch um 7.15 Uhr an der Schule war..

Nachdem ich mir doch relativ viel Stress gemacht hatte, funktionierte während des Tests (der übrigens doch als 'Test' (also in Deutschland eine Arbeit) gewertet wird) alles perfekt und nach einer halben Stunde beendete ich als Erste meinen Test und soweit ich das beurteilen kann, sollte alles stimmen.. nach einer halben Stunde durfte ich also schon gehen. Jetzt bin ich gespannt auf das Ergebnis..

Danach hatte ich also ganz viel Zeit und setzte mich in die Library, um mein Englisch-Essay zu überarbeiten. Das werde ich morgen abgeben, gemeinsam mit Titelblatt und Mitschriften aus dem Unterricht (welche unsere Lehrerin haben möchte).

Mein Matheunterricht war mal wieder sehr.. aufschlussreich (oder so..?). Mehr kann ich dazu leider nicht sagen.

Ich fuhr mit dem Bus nach Hause und es gab erst einmal Mittagessen. Danach kam ziemlich bald Andrea nach Hause, da einer ihrer Kurse ausgefallen war. Während sie lernte, machte ich ihre Französischhausaufgaben (es macht soooo viel Spaß!.. ich weiß, seltsam ;D). Nach dem Abendessen entschieden Andrea und ich, nach Beaconsfield zu Tim Hortons zu fahren (ich glaube, ich werde süchtig). Mit ihren Hausaufgaben im Gepäck machten wir uns auf den Weg nach Beaconsfield und verbrachten den Abend dort.

Jetzt bin ich wirklich müde.. morgen kann ich aber ausschlafen, Englisch hab' ich ja erst um halb zwei..

See you ♥

Tag 33 - keeeeeeeinen Stress machen.. (aaaaaaah??)

19Sept2011

Nachdem ich heute Morgen bis um halb neun geschlafen habe, habe ich erstmal gaaaaanz lang mit Julia geschrieben :) (daher hab ich auch die Zeit vergessen und nicht gefrühstückt geschweigedenn zu Mittag gegessen), bevor ich dann um kurz vor 11 zum Bus gelaufen bin.

In meiner Mathestunde haben wir (erstaunlicherweise, ich hätte es ja wirklich nicht gedacht) einen Übungstest bekommen, den wir eigentlich zuerst als Hausaufgabe für morgen (unbenotet), dann als In-Class-Work (unbenotet), dann als Assignment (benotet) und dann doch nur als In-Class-Work (also unbenotet) machen sollten.. hat eigentlich ziemlich gut geklappt und morgen werden wir (wenn alles so läuft wie es laufen sollte) den Übungstest fertigschreiben.. früher als normal (wobei das falsch ist, eher 'früher als es eigentlich sein sollte) beendeten wir die Stunde.

Während meiner Pause zwischen Mathe und Englisch hab' ich dann mein Englisch-Essay gedruckt und ging danach in meinen Englischkurs. Dort hatte jeder einen Partner, der das Essay lesen und bewerten sollte und mit meiner Bewertung bin ich durchaus zufrieden!

Auch diese Stunde war wieder viel zu kurz und ich fuhr mit dem Bus nach Hause. Dort angekommen machte ich mir erstmal mein "Frühstück" (um halb 4 mittags) und setzte mich an mein Web Design..

Und selbst jetzt nach dem Abendessen versuche ich mich vor dem Lernen zu drücken (obwohl eigentlich alles ziemlich gut klappt.. bin mal gespannt..)..

(Übrigens hab' ich jetzt endlich alle Postkarten eingeworfen ;))

Am Abend hat mich noch eine sehr schöne Nachricht erreicht: meine Tante und einer meiner Cousins werden dieses Wochenende zu Besuch nach Montréal kommen, da sie nur 3 Autostunden entfernt wohnen. :) :) (mal gespannt ob meine Eltern das schon vor mir wussten..? ;) )

Morgen früh werde ich um 6 Uhr aufstehen, da ich relativ früh mit dem Bus fahren möchte, Hauptsache, ich komme pünktlich.. die komplette Zeit werde ich nämlich während meinem Web Design Quiz brauchen.. (unbegründetes Etwas von Angst? :D)

See you ♥

Tag 32 - ein ganz normaler Sonntag

18Sept2011

Heute Morgen hab ich mich mal wieder an mein Englisch-Essay gesetzt, nachdem ich ausgeschlafen hatte. Nachdem zwei Seiten geschrieben waren (mehr mussten wir für das erste Essay nicht schreiben), überlegte ich mir, wie ich das 'Deckblatt' gestalten könnte.. selbst für zwei Seiten Essay müssen wir ein Deckblatt gestalten, auf dem alle wichtigen Informationen stehen.

 

Am Nachmittag verabredete ich mich mit Rike und Rosi für den Abend und ging nach dem Abendessen mit Andrea nach Beaconsfield. Dort trafen wir Rike und Rosi und fuhren weiter zu Tim Hortons.

Nachdem wir nach Hause gefahren waren, setzten sich Andrea und ich zusammen in mein Zimmer und machten wieder ihre Französischhausaufgaben.

Morgen früh kann ich etwas länger schlafen, da ich erst um halb zwölf Schule habe.

See you ♥

Tag 31 - Führung durch Old Montréal gefällig?

17Sept2011

Heute Morgen schlief ich zuerst einmal bis um 9 Uhr. Danach verabredete ich mich mit Rosi, um nach Montréal zu fahren. Da wir aber noch eine Freundin, Rike, abholten, fuhren wir zuerst nach Fairview (dort in der Nähe wohnt sie) und von dort aus nach Montréal.

In Old Montréal angekommen, liefen wir in Richtung Hafen und aßen dort zu Mittag. Es hat mich verwundert, wie gut ich mich dort schon auskenne, obwohl ich erst einmal dort war.

Danach liefen wir durch die Altstadt und fanden ein schönes Plätzchen, welches beide Seiten von Montréal zeigt: die hektische, mit den Hochhäusern und Baustellen, und die ruhige, die die gemütliche Altstadt zeigt.

Wieder zuhause angekommen bereitete Ivana das Abendessen zu, da Josie seit heute morgen bis Sonntag Mittag wieder mit der Arbeit unterwegs ist.

Ein bisschen ein schlechtes Gewissen hab' ich ja jetzt schon, weil ich heute garnichts für die Schule gemacht habe, aber da werd ich mich morgen dransetzen, um zumindest Englisch fertigzuschreiben, das Essay ist nämlich schon am Montag fällig.

See you ♥

Auf dieser Seite werden lediglich die 99 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.